alte Rezepte - Wernges

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

alte Rezepte

Dorfleben ( bis 1960 ) > Arbeiten in Haus und Hof

Rezepte aus dem Jahre 1930
Von seiner Oma hat Jahns Hubert ein in Sütterlin* handgeschriebenes Rezeptbuch. Udo hat es in Word „übersetzt“ und mit Huberts freundlicher Erlaubnis habe ich einige der über 40 Rezepte in die Homepage gestellt.

* Sütterlin - oder auch deutsche Schrift genannt
Die deutsche Sütterlinschrift wurde ab 1935 als Deutsche Volksschrift Teil des offiziellen Lehrplans.  Als Ausgangsschrift führte man nach dem Verbot der Deutschen Schrift ab 1942 in den Schulen die lateinische Schrift als Deutsche Normalschrift ein.

Foto: 1932 - Huberts Großeltern heiraten


Besonders interessiert hat mich das Rezept zur Herstellung von Mohsd (Mohsd: von Mus).
Ich kann mich noch gut an den herrlichen Duft erinnern, der durch das ganze Haus zog, wenn im Waschkessel stundenlang der Mohsd gekocht und gerührt wurde.
Ein ordentliches Mohsdebrot war für mich ein Hochgenuss. Die Supervariante bestand aus noch warmem Backhausbrot, darauf frische Butter und reichlich Mohsd. Als Krönung kam darüber Schmand, der von der gekochten Milch abgeschöpft wurde.

Das folgende Rezept ist für eine kleinere Menge Mohsd gedacht.

Udos „Übersetzung“:

Zwetschgenmus
6 Pf. entsteinte Zwetschgen, 2 Pf. Zucker, ⅛ l. Essig in einer Schüssel, wobei es den nächsten Tag gekocht wird, mit den Händen vermengen, bis der Zucker an den Zwetschgen haftet. Über Nacht stehen lassen, dann zugedeckt zum Kochen bringen, den Deckel abnehmen und 4 Stdn kochen lassen, nun endlich 25 Minuten rühren.

Mit solch einem Kessel voll mit Mohsd, da konnte man auch mal ein Jahr überbrücken, in dem es keine Quädsche gab.
Nach dem Krieg fehlte es an Zucker. Man half sich, indem man Zuckerrüben in der Runkelmühle zerkleinerte und die Schnitzel mit den Zwetschgen mischte.


Eierkäs
3 Eier werden mit ⅛ l kalter Milch oder guter kalter Fleischbrühe mit etwas Salz u. geriebener Muskatnuss sehr gut abgesprüchelt, dann in eine mit Butter bestrichene Form geben, diese in einen Topf gestellt, der bis zur Hälfte der Form mit sehr heißem Wasser gefüllt ist. Man deckt ihn zu, stellt alles in das heiße Rohr u. lässt es ½ Stunde dämpfen d. h. so lange, bis es eine feste Masse ist. Kochen aber darf es nicht, da sonst der Eierkäs nicht fein wird. Vor dem Anrichten wird er mit einem Kaffeelöffel in kleine Stückchen ausgestochen u. in eine kräftige Suppe eingelegt.


Senfsoße
Ein Stück Butter oder Suppenfett wird mit 2 Löffel Mehl u. einem Stückchen Zucker gelb geröstet, dann einen Löffel fein geschnittene Zwiebel hineingeben, bis sie dieselbe Farbe haben.
Nun wird die Soße mit guter Fleischbrühe angegossen, Salz, Pfeffer, 1 Lorbeerblatt, 2 Nelken, Zitronenschale beigeben u. eine ½ Stunde gekocht. Vor dem Anrichten gibt man 2 Löffel französischen Senf u. nach Geschmack auch etwas Zucker dazu . Auch kann man sie nach Belieben mit etwas Zitronensaft abschmecken. Man gibt sie gesiebt in die Sauciere.



Hörnchen
½ Pf. Mehl , ½ Pf. geriebene Kartoffel heiß oder kalt, 80g Butter, 120 g Zucker, 1 Backpulver auswellen in Vierecke schneiden mit Marmelade füllen, rollen und im heißen Ofen backen

Udo hat das Rezept ausprobiert. Sein Kommentar:
"Backversuch von Annas Hörnchen; echt lecker; bei 180 auf Umluft; gut 10 min"

Kleienbrot
250 g Mehl, 250 g Butter, 126 g Zucker, eine kleine Handvoll gewiegte Mandeln, etwas gestoßenen Zimt u. Zitronenschale, alles zusammen gut untereinander verarbeiten u. über Nacht stehen lassen. Am anderen Tag wird der Teig dünn ausgewellt, mit Formen ausgestochen und gebacken.

Foto: Wiegemesser

Sandtorte
3 Eier, schwer Butter werden eine ½ Stunde sehr schaumig gerührt, dann gibt man 3 Eier schwer Zucker, 3 Eier schwer Stärkemehl u. die Eidotter dazu u. zwar immer 1 Löffel Zucker, 1 Ei, dann Mehl u. zuletzt 1 Msp. Salz, die abgeriebene Schale einer Zitrone u. ein Kaffeelöffel Rum, rührt alles zusammen fast 1 Stunde zieht, den dann langsam den sehr festen Schaum der 3 Eierweiß darunter u. backt die.

links: Zucker - 3 Eier schwer

Englischer Kuchen
280 g Butter werden ¼ Std. schaumig geschlagen, dann 280 g Zucker sowie 4 ganze Eier ½ Stunde damit gerührt, dann gibt man 3 El. Quark, 140 g Sultaninen, nach Belieben auch etwas Zitronat oder abgeriebene Zitrone u. zuletzt 280 g feines Mehl dazu, befettet eine Stollenform mit Butter, gibt die Masse hinein u. lässt sie 1 ¾ St. im mittelheißen Rohr schön backen.

Apfeltorte
½ Pf. Mehl, 60 g Butter, 1 Ei, ½ Päckchen Backpulver, etwas Milch, die Äpfel fein geschnitten
Guss: 1 Löffel Mondamin, ½ Zimt, Zucker, sauren Rahm oder Milch, 2 Eier.



Stollen
1,5 kg Mehl, 100g Hefe, ¾ l Milch, 200 g Butter, 200 g. Korinthen, 200 g Rosinen, 1 Teel. Salz, 1 Teel. Zitronat, 160 g Mandeln, 1 Pr. Kardamom, 1 Pr. Muskat, 1 El. Rum
Das Mehl wird gesiebt und warm gestellt von der Hefe einen El. Zucker, 5 El. Mehl u. ¾ l Milch stellt man ein Hefestück an, dann die flüssige Butter die abger. Zitronenschalen u. die übrigen Zutaten hinzu. Man schlägt den Teig bis er Bläschen bekommt und lässt diesen nochmals gut aufgehen. Dann backt man ihn bei mittlere Hitze 1- 1 ½ Stunden

Birnen
Zu 11 Pf. Birnen 4 Pf. Zucker 2 l Essig. Essig, Zucker, Nelken u. ganzen Zimt gut aufkochen u. die Birnen nach u. nach kochen, mit einem Schaumlöffel herausnehmen, die Brühe gut aufkochen und kalt darüber gießen.


Bohnen im Topf
10 Pf. Bohnen 2 Pf. Salz ½ Pf. Zucker gut vermengen, in Topf drücken u. beschweren.
Anmerkung: So wurden die mit dem Bohnenscheider geschnittenen, grünen Bohnen konserviert. Zur Zubereitung nahm man die gewünschte Portion heraus, wässerte sie  und kochte sie anschließend.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü