Spinnstube - Wernges

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Spinnstube

Brauchtum, Sagen, Platt ... > Brauchtum





Die Spinnstube

Vom Spätherbst bis zur Frühjahrsarbeit ging die unverheiratete Jugend abends in die Spinnstube. Man wechselte wöchentlich das Haus. Zuerst sammelten sich die Mädchen und später kamen dann die jungen Männer dazu. Das Spinnen am Spinnrad wurde im Laufe der Jahre allmählich vom Stricken abgelöst.
Wichtiger als die Arbeit mit dem Strickzeug war vermutlich das gesellige Beisammensein. Es wurde gesungen, gescherzt und man erzählte sich Gruselgeschichten. Von den Erwachsenen des Hauses erwartete man, dass sie sich möglichst früh legten (ins Bett gingen).   

Die jungen Männer kommen hoffentlich bald.

1939 Spinnstube bei Ochses - mit einquartierten Soldaten 

Ich erkenne: Diggeds Marie, Pauls Marie, Meschrods Anna, Bauesch Anna und Ochse Jakob

Die Gruselgeschichten von Hexen, Geistern und unheimlichen Begebenheiten hatten vermutlich auch das Ziel, die Mädchen ein bisschen in Angst zu versetzen, damit sie beim Heimweg auf männlichen Schutz angewiesen waren. Und wahrscheinlich spielten die Mädchen mit.
Meine Oma oder mein Onkel Fritz erzählten mir von einer unheimlichen Spinnstubenbegebenheit, die angeblich vor langer, langer Zeit in Wernges geschah.
Ein Mädchen behauptete in der Spinnstube, sie hätte keine Angst - weder vor der Dunkelheit (Straßenlampen gab es nicht.) noch vor Geistern oder Hexen. Man zweifelte das an und fragte, ob sie sich trauen würde alleine auf den Friedhof zu gehen

und als Beweis, dass sie dort war, eine Rose von einem bestimmten Grab zu holen.
Sie traute sich. Aber man wartete vergebens auf ihre Rückkehr. Auf dem Friedhof fand man sie. Sie war tot. In der Hand hielt sie die Rose.
Sie hatte sicherlich doch riesige Angst gehabt. Mit der Rose in der Hand wollte sie wohl schnell vom Grab wegrennen. Ihr langer Rock hatte sich aber im Rosenstrauch verfangen und hielt sie fest. Der Schreck, dass irgendetwas Unheimliches sie zum Grab zog, war so groß gewesen, dass sie an einem Herzschlag starb.
In der Schule erzählte ich diese Geschichte meiner 9. Klasse. Leicht gelangweilt sagte ein Junge: „Die Geschichte kenn‘ ich. Die ist bei uns im Ort auch passiert."
links: eine der letzten Werngeser Spinnstuben

ich erkenne: Bredchesch Emmi, Gaddewahls Kädche, Jahns Hans, Mäddches Kall, ?, Klingels Erna, Derre Hedwich

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü