Das Ehestandslied - Wernges

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Ehestandslied

Brauchtum, Sagen, Platt ... > Brauchtum

Ehstandslied
Stand in Wernges eine Hochzeit an, so sammelte sich die Werngeser Jugend vor dem Hochzeitshaus und sang das Ehstandslied.
Dann wurde dem Brautpaar gratuliert und danach gab es noch eine Zugabe.
Vom Bräutigam bekamen die Sänger einen ordentlichen Geldbetrag, mit dem dann ein gemütlicher Abend in der Werngeser Wirtschaft finanziert wurde.
Zum ersten Mal gepoltert wurde in Wernges 1965. Eingeführt haben es die "Saarländer". Diese kamen damals regelmäßig in jedem Jahr als Sommerfrischler nach Wernges.

Und der Mann darf die Pflicht nicht verletzen,
sein Weib muss er lieben und schätzen;
:,: denn wo Liebe und Eintracht stets haust,
frohe Tage die bleiben nicht aus. :,:

Ohne Reichtum lebt mancher zufrieden,
wenn auch Armut ihn drücket hienieden.
:,: Ohne Reichtum lebt mancher oft vergnügt,
wenn auch Armut zu Boden ihn biegt. :,:

Sollte Gott auch das Ehepaar einst trennen,
soll keines als Klage es nennen.
:,: Was ihr geschworen habt am heiligen Altar,
haltet fest bis zur Todesbahr. :,:


Ehstandslied bei Wähnesch

Ehstandslied bei Deerings

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü