Veranstaltungen - Wernges

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Veranstaltungen

Berichte > Sport: Schützen/Leichtathletik
2017
Ein toller Tag bei bestem Wetter
Der Schützenverein freut sich, dass die Werngeser und auch viele auswärtige Vatertagswanderer den Weg an den mit viel Atmosphäre behafteten alten Schießstand am Haidberg gefunden haben.

Es herrschte reger Betrieb am Schießstand, den vor allem die Jüngeren mit strahlenden Augen und der selbst erzielten Wurst in der Hand verließen. Oft wurde diese noch an Ort und Stelle verzehrt.

Der Schützenverein bedankt sich bei allen, die da waren und besonders bei denen, die mitgestaltet und mitgeholfen haben, diesen schönen Tag im Wald zu gestalten.

Thomas Bernges
Lauterbacher Anzeiger vom 11.5.2018
Doppelerfolg: Anna Jung vor Elisa Möller
DIPPERZ/LAUTERBACH (ws). Herausragende Meldeergebnisse sorgten beim Sparkassen Grand Prix der Leichtathleten in Dipperz für spannende Wettkämpfe und gute Ergebnisse. Die TSG Slitisia Schlitz und der TV 1862 Lauterbach (TVL) waren beim Auftakt der Veranstaltungsserie unter den 350 startenden Athleten stark vertreten. Dabei gab es hervorragende Leistungen zu notieren, beim Sprint oft unter Gegenwind.
Den Hochsprung der weiblichen Jugend U 20 gewann die Schlitzerin Raphaela Kaiser mit 1,69 Meter. Bei den U18 sorgte Gi-na Schmidt vom TVL als Vierte über 100 Meter in 13,70 Sekunden und als Zweite mit 1,52 Meter im Hochsprung für gute Platzierungen. Ihr Vereinskamerad Noah Elias Krummeich gewann den Speerwurf der M15-Altersklasse (36,33 Meter), Tobin Ortmann den 100-Meter-Sprint der M14 in 13,01 Sekunden, Merle Keutsch war über diese Strecke mit 13,30 Sekunden bei der W15 nicht zu schlagen, ihre Vereinskameradin Carina Schramm gewann in dieser Altersklasse jeweils das Werfen mit Speer und mit Diskus. In der Altersklasse W14 sorgten die Lauterbacher Mädchen über 100 Meter für einen Doppelsieg. Mit 13,45 Sekunden lag Anna Jung drei Hundertstel vor Elisa Möller, die mit 4,73 Meter auch Zweite des Weitsprungs wurde.
Bei fünf Veranstaltungen im Landkreis Fulda können beim Sparkassen-Grand-Prix Punkte gesammelt werden, in den einzelnen Altersklassen jeweils in anderen Disziplinen und schließlich im Mehrkampf. Das nächste Meeting steigt an Pfingstsamstag, 19. Mai, in Hünfeld. Es winken attraktive Preise.


Lauterbacher Anzeiger vom 2.5.2018
Lokalsport
Fünf Titel bei Blockwettkampf
LEICHTATHLETIK Nachwuchs des TV Lauterbach stark in Gießen

LAUTERBACH (kk). Der TV Lauterbach nahm in Gießen mit zwölf Nachwuchs­leichtathleten an den Regionsmeisterschaf­ten im Blockwettkampf teil - und kehrte mit fünf Titeln sowie zahlreichen Bestleis­tungen zurück. Dabei dürfen die Sportler zwischen dem Lauf-, Sprint/Sprung- und Wurfblock wählen. Jeder Fünfkampf be­steht dabei aus den drei Grunddisziplinen Weitsprung, Sprint beziehungsweise Hür­densprint. Zwei zusätzliche blockspezifi­sche Disziplinen kommen dann hinzu.
Das W15-Team des TVL gewann mit Merle Keutsch (2555 Punkte), Elisa Möller (2433 Punkte) und Anna Jung (2348 Punk­te) deutlich den Mannschaftswettkampf. Einzelsiegerin Merle Keutsch stellte dabei Bestleistungen über 80 Meter Hürden (13,24 Sekunden) und mit dem Diskus (29,43 Meter) auf. Drei Bestleistungen über 80 Meter Hürden (16,77 Sekunden), Dis­kus (27,77 Meter) und 100 Meter (15,21 Sekunden) sowie 2053 Punkte bescherten Carina Schramm den vierten Rang.
Die beiden W14er Elisa Möller und An­na Jung feierten im Block Sprint/Sprung einen Doppelsieg. Dabei gelangen Möller drei Bestleistungen: 80 Meter Hürden (13,38 Sekunden), Weitsprung (4,79 Me­ter) und 100 Meter (13,94 Sekunden). Auch Jung steigerte sich in drei Diszipli­nen: 80 Meter Hürden (14,19 Sekunden), 100 Meter (13,89 Sekunden) und Speer­wurf (22,77 Meter). Anna Kirst wurde ins­gesamt Zwölfte, steigerte sich dabei gleich in vier der fünf Disziplinen: 80 Meter Hür­den (16,6 Sekunden), 100 Meter (15,11 Se­kunden), Speer (23,74 Sekunden) und Hochsprung (1,42 Meter).
Den W14-Block Lauf schloss Lara Schmidt als Sechste ab. Die Lauterbache-rin steigerte sich unter anderem durch Bestleistungen über 80 Meter Hürden (17.3 Sekunden), Ballwurf (27,50 Meter) und 100 Meter (15,19 Sekunden) für 1895 Punkte.
Den Block W13-Lauf schloss Lara Sehrt als Siebte ab, sie verbesserte sich in den Disziplinen Ballwurf (28 Meter), 60 Meter Hürden (13,26 Sekunden) und 75 Meter (11,53 Sekunden). In der gleichen Alters­klasse siegte die sich in vier Disziplinen verbesserte Charlotte Mareike Sorg mit 2176 Punkten im Block Wurf. Bestleistun­gen gelangen ihr mit Diskus (23,39 Meter) sowie über 60 Meter Hürden (11,49 Se­kunden) und 75 Meter (11,11 Sekunden), ebenso im Weitsprung (4,28 Meter). Als Fünfte sammelte Charlotte Keutsch 1647 Punkte, steigerte sich dabei im Hoch­sprung (1,22 Meter) sowie über 60 Meter Hürden (13,42 Sekunden) und 75 Meter (12,25 Sekunden). Das Team mit Charlotte Mareike Keutsch, Lara Sehrt und Charlot­te Keutsch belegte den vierten Rang mit 5641 Punkten.

Lauterbacher Anzeiger vo 13.4.2018
SCHIESSEN IN ZAHLEN
Luftgewehr Freihandschützen
Ältestenrunde 
Mannschaft
Tageswertung: 1. SV Lanzenhain 841,2. SV Crain­feld 829, 3. SV Meiches 827, 4. SV Lanzenhain 2 822, 5. SV Wernges 810, 6. SV Vadenrod/Ober Brei­denbach 737.
Durchschnitt: 1. SV Lanzenhain 835,0; 2. SV Crain­feld 829,0; 3. SV Wernges 827,5; 4. SV Meiches 826,0; 5, SV Lanzenhain 2 822,0; 6. SV Vaden­rod/Ober Breidenbach 766,0. 
Seniorenklasse
Tageswertung: 1. SV Wernges 2 784. 
Durchschnitt: 1. SV Wernges 2 794,5.

Einzel
Seniorenklasse
Tageswertung (7): 1. Ralf Luft (Lanzenhain) 281/93,2. Robert Leister (Crainfeld) 281/92,3. Hein­rich Bauer (Wernges) 278, 4. Dieter Herget (Mei­ches) 274, 5. Jürgen Heidler (Wernges) 269. Altersklasse (13)
Tageswertug: 1. Reimund Herget (Meiches) 287,2. Hartmut Kimpel (Lanzenhain) 281, 3. Thomas Kastl (Crainfeld) 280, 4. Jürgen Leinberger (Lanzenhain) 277, 5. Hartmut Bleser (Wernges) 274. Damenaltersklasse
Tageswertung: 1. Ute Lind (Lanzenhain) 283. (red)

 
Lauterbacher Anzeiger vom 28.3.2018
SV Wernges 2 steigt über Relegation in die 2. Grundliga auf
LAUTERBACH (HESSEN), KREISSTADT - Die Ligaordnung des Schützenbezirks Vogelsberg machte nach Abschluss der Wettkampfrunde Aufstiegskämpfe erforderlich. Ein Grund dafür ist die Reduzierung der Bezirksliga auf sechs Mannschaften und der notwendige Entscheidungskampf zwischen den Siegern der Grundligen A1 und B1 zur Ermittlung des Aufsteigers in die 2. Grundliga. Den Vergleich zwischen dem Meister der Grundliga A1 SV Herbstein (1493) und der Grundliga B1 SV Wernges 2 (1495) endete mit nur zwei Ringen Unterschied zu Gunsten der Mannschaft aus dem Lauterbacher Stadtteil, für die Judith Bernges, Daniel Schmelz, Vanessa Bleser und Elisabeth Höhl (Foto) im Einsatz waren. Ohne Entscheidungskampf schaffte der SV Wernges den Aufstieg aus der zweiten in die erste Grundliga, da Vadenrod auf den Relegationskampf verzichtete. Der SV Fraurombach als Meister der ersten Grundliga verzichtete auf den Aufstiegswettkampf zur Bezirksliga. Somit verbleibt der SV Crainfeld als sechstplatzierte Mannschaft in dieser Liga. (gma)/Foto: Massier

Lauterbacher Anzeiger vom 16.3.2018
 
aus Lauterbacher Anzeiger vom 15.3.2018
Mädchen zielen besser als die Jungs
SCHIESSEN: Bezirksmeisterschaft Jugend und Junioren
ALSFELD/LAUTERBACH - (drt).
In den beiden Juniorenklassen waren es deutlich weniger Teilnehmer. Lediglich fünf Mädchen und vier Jungen starteten in der Juniorenklasse eins. Meike Herrmann (Grebenau) setzte sich mit 386 Ringen deutlich ab. Ihre Konkurrentin Hanna Obenhack (Wernges) kam mit 370 Ringen nicht gegen sie an und belegte Platz zwei. Bei den männlichen Junioren ereignete sich zwar ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Daniel Schmelz (Wernges) und Lukas Bott (Herbstein). Doch 370 Ringe reichten aus, um den Titel gewinnen zu können. Dies gelang Schmelz vor Bott (369).
In der Juniorenklasse zwei tummelten sich 13 der ältesten Nachwuchsschützen. Dabei hatten die Schützen aus Wernges die Oberhand. In der weiblichen Klasse sicherte sich Elisabeth Höhl mit 377 Ringen den Titel. Auch Vanessa Bleser (375) reihte sich auf Platz zwei für ihren Werngeser Verein an. Bei den männlichen Junioren konnte indessen Niklas Hedtrich (Wernges) ganz gut mithalten. Seine 360 Ringe reichten immerhin für den Vizemeistertitel aus. Der Meister der Klasse kam mit 371 Ringen aus Herbstein. Matthias Koch konnte von einem für ihn guten Tag durchaus profitieren.
In der Mannschaftswertung der beiden Juniorenklassen waren männliche und weibliche Starter getrennt. Den Titel der Mädchen sicherte sich die Mannschaft aus Wernges konkurrenzlos mit 1122 Ringen. Bei den Jungen schaffe es Herbstein (1076) vor Hartershausen (1024).

BEZIRKSMEISTERSCHAFT IN ZAHLEN
Jugendklasse weiblich (17 Teilnehmerinnen): 1. Leonie Kimpel (Lanzenhain) 393, 2. Sophia Eifert (Lanzenhain) 391,3. Lea Ruppel (Lanzenhain) 389,4. Julia Luft (Wallenrod) 375, 5. Kristin Messner (Ober-Breidenbach 2) 374,6. Judith Bernges (Wernges) 370, 7. Marie Helene Decker (Ober-Breidenbach 2) 361,8. Luisa Vonderlind (Ober-Breidenbach) 359, 9. Wibke Dunker (Kirtorf) 354,10. Alicia Welker (Ober-Breiden­bach) 352.
Jugendklasse männlich (13): 1. Marc David Wißner (Kirtorf) 374, 2. Kevin Hedwig Kirtorf) 373, 3. Louis Grobek (Wallenrod) 370, 4. Janik Leon Möller (Wal­lenrod) 368, 5. Moritz Köpke (Feldkrücken) 365, 6. Bastian Wehr (Ober-Breidenbach 2) 363, 7. Jonas Stock (Feldkrücken) 361, 8. Maurice Reuber (Herb­stein) 349, 9. Sean-Paul Pinnow (Herbstein) 341,10. Tom Jäger (Crainfeld) 333.
Jugendmannschaften: 1. Lanzenhain 1173, 2. Wal­lenrod 1113, 3. Kirtorf 1101, 4. Ober-Breidenbach 2 1098, 5. Ober-Breidenbach 1043, 6. Fraurombach 959.
Juniorenklasse 1 männlich: 1. Daniel Schmelz (Wernges) 370, 2. Lukas Bott (Herbstein) 369, 3. Moritz Reimer (Heimertshausen) 365, 4. Loris Kreut­zer (Hartershausen) 349.
Juniorenklasse 1 weiblich: 1. Meike Herrmann (Grebenau) 386,2. Hanna Obenhack (Wernges) 370, 3. Lara Schmidt (Hartershausen) 349, 4. Veronique Gönne (Wernges) 318.
Juniorenklasse 2 männlich: 1. Matthias Koch (Herbstein) 371,2. Niklas Hedtrich (Wernges) 360,3. (Fabian Becker (Hartershausen) 343,4. Jeremias Wiegand (Herbstein) 336, 5. Luca Schmidt (Hartershau­sen) 332,6. Leo Otterbein (Hartershausen) 301.
Juniorenklasse 2 weiblich: 1. Elisabeth Höhl (Wern­ges) 377,2. Vanessa Bleser (Wernges) 375,3. Manjana Galle (Gehau) 368,4. Sarah (Förtsch (Kirtorf) 358. Juniorenmannschaften: 1. Herbstein 1076,2. Hart­ershausen 1024.
Juniorinnenmannschaften: 1. Wernges 1122. (drt)
aus Lauterbacher Anzeiger vom 13.03.2018
Durchwachsene Bilanz:
Nur Wallenrod siegt
TV Grebenau - TSV Wallenrod 3:9 (14:27): Der TSV Wallenrod legte zunächst mit zwei Doppelsiegen vor. In der Spitze, wo die Gastgeber in den letzten Spielen ihre "Ehrenpunkte" erzielen konnten, unterlag Spitzenspieler Markus Eidt nach einer 2:1-Satzführung noch mit 9:11 und 12:14 gegen Marco Bauer. Dessen Bruder Lars Bauer legte mit dem 3:0 gegen Andreas Schmidt nach, womit die weitere Richtung in diesem Spiel vorgegeben war. Beim Stande von 1:7 konnten die Gastgeber im hinteren Bereich durch Fabian Holzbrecher gegen Wladimir Diener verkürzen. Im Spitzenspiel hatte Markus Eidt gegen Lars Bauer dann ein besseres Händchen (3:0). 
Der stark aufspielende Marco Bauer und der ebenfalls doppelt erfolgreiche Thomas Bendig sorgten dann für ein schnelles Ende. TV Grebenau: Trojahn/D. Hedrich, Eidt/Frick, Schmidt/Holzbrecher (1), Markus Eidt (1), Andreas Schmidt, Dirk Trojahn, Dietmar Hedrich, Fabian Holzbrecher (1), Peter Frick. TSV Wallenrod: M. Bauer/M. Jordan (1), L. Bauer/Bendig (1), P. Jordan/Diener, Lars Bauer (1), Marco Bauer (2), Thomas Bendig (2), Manuel Jordan (1), Patrick Jordan (1), Wladimir Diener.

Marco Bauer war mit dem SV Wallenrod beim TV Grebenau erfolgreich    Foto: Zinn

Lauterbacher Anzeiger vom 14.3.2018
BEZIRKSMEISTERSCHAFT LUFTGEWEHR IN ZAHLEN
Einzel
Schülerinnen (20Teilnehmerinnen): I.Antonia Sofie Ziegler (SV Lanzenhain) 189,2. Jessica Hein­rich (SV Wallenrod) 188, 3. Fatima Lubrich (SV Ober Breidenbach) 186, 4. Finja Schönhals (SV Wallenrod) 183, 5. Johanna Christ (SV Wallenrod) 182, 6. Lisa-Marie Wolf (SV Lanzenhain) 181, 7. Saskia Förtsch (SV Kirtorf) 179, 8. Hannah-Larissa Kurz (SV Lanzenhain 2) 179, 9. Maike Bernges (SV Wernges) 178,10. Jana Schäfer (KKSV Hartershau­sen) 178.
Schüler (22): 1. Hans-Laurin von Schönfels (SV Lanzenhain) 186, 2. Finn-Cetric Ruhl (SV Herb­stein) 183, 3. Jakob Jockel (SV Lanzenhain 2) 176, 4. Henrik Bauer (SV Wernges) 175, 5. Nils Krüger (SV Wernges) 172,6. Ferdinand Croonenbrock (SV Ober Breidenbach) 168, 7. Maximilian Dietz (SV Crainfeld) 167, 8. Christian Bleser (SV Wernges) 161, 9. Maximilian Wecker (SV Rebgeshain) 159, 10. Gino-Enrico Reul (SV Herbstein) 158.
Mannschaft
Schüler (11): 1. SV Lanzenhain 556,2. SV Wallen­rod 553, 3. SV Wernges 525, 4. SV Ober-Breiden­bach 504, 5. SV Crainfeld 504,6. SV Lanzenhain 2 501,7. KKSV Hartershausen 497,8. SV Rebgeshain 484, 9. Fraurombach 449, 10. SV Herbstein 418, 11. SV Crainfeld 2 400. (drt)
 
aus Lauterbacher Anzeiger vom 9.3.2018
Meiches hauchdünn vor Wallenrod
SCHIESSEN Schüler: Knappe Titelentscheidung in Gruppe A / Wernges in der Gruppe B die Nummer eins
ALSFELD/LAUTERBACH - (drt). Mit dem zehnten Wettkampftag haben nun auch die beiden Schülerklassen ihre Wettkampfsaison beendet. Die Titel holten sich Meiches und Wernges. bei der Jugend- und Juniorenklasse Triumphierte Kirtorf
...
Gruppe B
Mannschaftssieger Wernges (nur ein Unentschieden und eine Niederlage) glänzte zum Finale mit gigantischen 544 Ringen und ließ so Fraurombach keine Chance. Das Team um Maike Bernges (181), Henrik Bauer (180) und Nils Krüger (183) schoss durchweg Ergebnisse im 180er Bereich. Lanzenhain war am Ende in der Gesamtringzahl zwar noch besser als Wernges, aber zwei Niederlagen waren eine zu viel. Der Werngeser Nils Krüger konnte sich gleich doppelt freuen. Seine 183 Ringe bedeuteten zudem eine persönliche Bestleistung. Bei Fraurombach war Anna Otterbein (171) die Beste. 
 Lanzenhain überzeugte in Herbstein, vorneweg Antonia Sofie Ziegler mit glänzenden 190 Ringen. Das Herbsteiner Team agierte sehr ausgeglichen (jeweils zwischen 160 und 170 Ringen), doch das reichte nicht, um Lanzenhain in Bedrängnis zu bringen. Crainfeld sicherte sich durch einen 518:501-Sieg gegen Hartershausen Rang drei. Dazu trug Celina Blößer starke 179 Ringe bei.
          Die Nummer eins in der Schüler-Gruppe B: Der SV Wernges. Foto: Boppert  







aus Lauterbacher Anzeiger vom 23.2.2018
Meiches und Wallenrod geben sich keine Blöße im Fernduell
SCHIESSEN Lanzenhainer Schüler-Team beschert Wernges die erste Saisonniederlage
ALSFELD/LAUTERBACH (drt).
In der Schüler Gruppe B musste Wernges die erste Niederlage einstecken. Im Duell mit Lanzenhain ging es um jeden einzelnen Ring. Zwar legte Henrik Bauer tolle 182 Ringe für Wernges vor, doch diese wurden von Antonia Ziegler (195) und Hans Laurin von Schönfels (190) gekontert. Zusammen mit den 159 Ringen von Conner Lein brachte es Lanzenhain auf 544 Ringe. Beide legten eine Leistung an den Tag, von der kann manch erwachsener Schütze nur träumen. Da konnte Wernges (523) nicht ganz mithalten. …

aus Lauterbacher Anzeiger vom 15.2.2018
Fünf Meistertitel vergeben
SCHIESSEN Rebgeshain und Gehau mit Vereinsrekorden / mehrere persönliche Bestleistungen
 
ALSFELD/LAUTERBACH (gma). Am vor­letzten Wettkampftag konnten mehrere Mannschaften ihre Meistertitel festzurren.
2. Grundliga
Der SV Wernges ist Meister. Im vorletz­ten Wettkampf macht das Team die Meis­terschaft mit einem 3:2 gegen Meiches klar. Dahinter rangiert Lanzenhain 3, das seinen Wettkampf gegen Hopfgarten ebenfalls mit einem 3:2 beendete. Und auch der dritte Wettkampf der Liga endet mit einem 3:2: Heidelbach fuhr gegen Hei­mertshausen den dritten Saisonsieg ein und gab die rote Laterne an Hopfgarten ab. In allen drei Wettkämpfen entschied das bessere Mannschaftsergebnis und da­mit der Mannschaftspunkt über den Sieg.
Grundliga Bl
Nur noch den letzten Wettkampf sieg­reich beenden und der SV Wernges 2 be­endet die Runde mit einer weißen Weste. In Udenhausen gab es einen 1487:1470-Sieg. Rebgeshain schoss gegen Harters­hausen mit 1513 Ringen einen neuen Ver­einsrekord und ist neben dem Meister die einzige Mannschaft mit einem positiven Punkteverhältnis. In Reihen der Rebgeshainer schoss Henrik Ziegenhain mit 386 Ringen eine neue persönliche Bestleis­tung. Ober-Breidenbach 2 hat auf Platz drei schon ein negatives Punktekonto. Nach dem Sieg gegen Herbstein 2 hat die Mannschaft noch die Chance, das Konto auszugleichen.
Grundliga A2
Im vorletzten Wettkampf trumpfte Ge­hau nochmals richtig auf. Der Tabellen­zweite schoss mit 1496 Ringen einen neu­en Vereinsrekord. Mit Manjana Galle (381) und Jaqueline Winkler (371) been­deten gleich zwei Mannschaftsmitglieder den Wettkampf mit persönlichen Bestleis­tungen. Gegen diese Leistung hatte Uden­hausen 2 keine Chance. Tabellenführer Ober-Breidenbach 3 war ebenfalls erfolg­reich. Gegen Wernges 3 sprangen zwei weitere Pluspunkte auf dem Weg zur Meisterschaft heraus. Ein Erfolg gegen den Tabellenletzten Wallersdorf und die Meisterschaft ist sicher.
Grundliga A4
Herbstein 3 steht kurz vor dem Ziel. Mit einem erwartbaren Erfolg gegen Rupper­tenrod im letzten Wettkampf kann auch diese Mannschaft die Meisterschaft errin­gen. Den jüngsten Wettkampf gewann man klar gegen Angersbach. Der Tabellen-zweite Wernges 4 hatte etwas Glück bei seinem Sieg gegen Ruppertenrod. Feldkrü­cken 2 hatte dagegen keine Probleme beim Erfolg über den SV Stumpertenrod (1375). Wernges und Feldkrücken treffen im letzten Wettkampf aufeinander und Feldkrücken hat die Möglichkeit, sich bei einem Sieg mit mehr als 19 Ringen Unter­schied noch auf Platz zwei der Tabelle vor­zuschieben.
Grundliga B4
Das Ziel der Meisterschaft mit blüten­weißer Weste ist für Wernges 5 greifbar nahe. Der härteste Verfolger, Rebgeshain 2, wurde auf dessen Schießstand mit 1424:1409 bezwungen. Gehau 3 festigte Tabellenplatz drei mit einem Sieg über den KKSV Zell. Auf Seiten der Gehauer schoss Niklas Schwalm mit 354 Ringen eine persönliche Bestleistung. Der sieglose SV Lanzenhain 5 unterlag auch dem Udenhausen 3 mit 1280:1320.
Lauterbacher Anzeiger vom 15.2.2018
Bekanntes vertiefen, Neues erlernen

Bekanntes vertiefen, Neues erlernen
SCHIESSEN Sichtungsschießen im Schützenhaus des SV Wallenrod für neuen Bezirkskader / Reges Interesse des Nachwuchses

Die Teilnehmer am Sichtungsschießen im Schützenhaus des SV Wallenrod   Foto: Boppert
WALLENROD - (drt). Zu einem Sichtungsschießen waren knapp 30 Jungschützen aus den Vereinen des Schützenbezirks Vogelsberg vom Jugendvorstand eingeladen, 18 TeilnehmerInnen nahmen den Termin wahr, um sich auf dem Schießstand in Wallenrod zu präsentieren. Die Chance konnte genutzt werden, um in den neuen Bezirkskader aufgenommen zu werden. Die Schützen kamen aus den Vereinen Herbstein, Wernges, Kirtorf, Rebgeshain, Crainfeld und Meiches. Trotz des Faschingswochenendes und des Wintereinbruches ist der Jugendvorstand mit der Teilnehmerzahl zufrieden, zumal noch einige gemeldete Schützen krankheitsbedingt kurzfristig ausgefallen sind. Vor Ort war beim Sichtungsschießen in Wallenrod auch Bezirksschützenmeister Wilfried Becker.
Unter Beobachtung des Trainerteams vor Ort wurde zwei Mal ein 20-Schuss-Programm auf der elektronischen Anlage geschossen. Im Zusammenhang mit dem Durchschnittsergebnis der Wettkampfrunde und des Ergebnisses der bevorstehenden Bezirksmeisterschaft werden die Bezirkstrainer zwölf bis 16 Nachwuchsschützen auswählen, die im Bezirkskader trainieren dürfen. Diese Möglichkeit stellt der hessische Schützenverband den Bezirken und möchte somit die Nachwuchsarbeit im Schießsport fördern. Die Trainerinnen Tanja Klaus (Wallenrod) und Daniela Boppert (Hopfgarten) möchten mit der Hilfe des Jugendvorstandes, insbesondere durch Lisa Hartmann (Meiches), ein leistungsstarkes und motiviertes Team aufstellen. Außerdem soll der Bezirkskader ein „Sprungbrett“ zur Aufnahme in den D-Kader des Hessischen Schützenverbandes sein. Eine Chance, die die leistungsstarken Nachwuchsschützen durchaus nutzen könnten. Mit Leonie Kimpel, Julia Luft, Lea Ruppel, Daniela Schäfer, Sophia Eifert, Fatima Lubrich, Lisa-Marie Wolf, Antonia Sofie Ziegler und Finja Schönhals sind bereits neun Mädchen aus dem Bezirk Vogelsberg im Kader des hessischen Schützenverbandes vertreten. Die Mädchen kommen aus den Vereinen Lanzenhain, Herbstein, Wallenrod, Meiches und Ober-Breidenbach.
Durch intensive Trainingstage mit Theorie und einer Menge Praxis soll den jungen Sportlern das Luftgewehrschießen noch intensiver vermittelt werden. Natürlich sollen auch die heimischen Trainier im Verein mitarbeiten und ihre Schützlinge im wöchentlichen Training unterstützen und weiterhin fördern.
Zum Bezirksauswahlschießen zum Ende des Jahres soll das Kaderteam bestmöglich geschult sein, um den Bezirk Vogelsberg würdig vertreten zu können. Das Training soll die Sportler auch auf Meisterschaften vorbereiten.
Für die Trainierinnen war beim Sichtungsschießen nicht nur das erzielte Ergebnis maßgebend, sondern auch die Motivation und die Kommunikation der Jungen und Mädchen wichtig. Es stellte sich im Laufe des Tages heraus, dass zum Beispiel der Luftgewehr-Drei-Stellungskampf in vielen Vereinen weitgehend unbekannt ist. Doch das Interesse, diese Disziplin auszuprobieren, ist bei vielen der Nachwuchsschützen vorhanden. Der äußere Anschlag wurde während des Schießens analysiert, die Technik, der Ablauf und auch die Nervenstärke der Schüler und Jugendlichen bewertet. Nach einem ersten Schießen in zwei Durchgängen und einer gemeinsamen Mittagspause waren alle Teilnehmer für den Anfang erst einmal zufrieden. Das zweite Wettkampfprogramm des Tages fiel einigen etwas schwerer. Das umfangreiche Schussprogramm und die Ausdauer müssen erst einmal trainiert werden. Doch einige agierten routiniert und souverän und meisterten die nächsten 20 Schüsse grandios und ohne größere Schwierigkeiten. 195 Ringe fielen als bestes Ergebnis einer Schützin auf. Doch auch etliche Resultate im hohen 180er Bereich wurden verzeichnet.

aus Lauterbacher Anzeiger vom 13.2.2018
Fünf Titel trotz ungünstiger Umstände
LEICHTATHLETIK Youngsters des TV Lauterbach überzeugen bei Regionsmeisterschaft / Komplette Sammlung für Keutsch und Möller
LAUTERBACH (kk). Un­günstigen Umständen mussten die Leichtathleten bei den Hallenmeister­schaften in Stadtallendorf trotzen, umso erfreulicher fällt die Bilanz für die Star­ter des TV Lauterbach aus: Mit fünf Regionstiteln, drei Mal Silber und vier Mal Bronze unterstrichen die TVL-Youngsters einmal mehr ihre gute Form.
Team Sprecher Karsten Möller haderte: „Der Zeit­plan war schlecht, viel zu eng und daher mussten die Athleten während der Dis­ziplinen wechseln. Das hat die Leistungen der Jungs und Mädchen nicht wirk­lich gefördert." Besonders bitter war es für Noah Eli­as Krummeich (Ml5), der sich beim Einspringen für den Weitsprung verletzte, so dass er nur das Kugel stoßen bestreiten konnte.
Hier wurde er trotz Handicap mit 9,84 Metern aber Dritter.
Lara Schmidt (W14) schied - wie auch Charlotte Sorg (W13/9,2 Sekun­den) - über 60 Meter (9,15 Sekunden) im Vorlauf aus, während sie im Hoch­sprung an der Anfangshöhe (1,30 Me­ter) scheiterte. Besser lief es für sie als Mitglied der U16-Staffel über 4x1-hal-be-Runde. Gemeinsam mit Merle Keutsch, Anna Jung und Elisa Möller wurde Schmidt in 51,17 Sekunden klar Regionsmeister.
Doppelerfolge für den TV Lauterbach gab es im Hochsprung und Weitsprung der W14. In der Höhe behauptete sich Anna Jung mit einer neuen Bestleistung überraschend vor Elisa Möller. Beide Springerinnen überwanden die 1,48 Meter, Jung mit einem Fehlversuch we­niger. Die von Knieproblemen gehandicapte Möller, die deshalb auf die 60-Me-ter-Hürden verzichtete, sicherte sich unterdessen mit einer Bestleistung von 4,70 Metern den Titel im Weitsprung -vor Jung (4,39 Meter). Dazu kam für Möller noch Rang drei im Sprint über 60 Meter (8,61 Sekunden im Endlauf).
Im Sprint mit 8,71 Sekunden noch Fünfte, legte Jung über die Hürden auf der gleichen Distanz mit 10,37 Sekun­den ihre zweite Bestleistung hin, die ihr Rang drei bescheren sollte.
Einmal die komplette Plakettensamm­lung heimste neben Möller auch Merle Keutsch bei den W15 ein. Nachdem sie im Sprint über 60 Meter nach 8,55 Se­kunden als Fünfte den Zielstrich über­quert hatte, haute Keutsch über 300 Meter mit 45,36 Sekunden eine neue Bestleistung heraus, die mit Rang zwei belohnt wurde. Im Weitsprung bedeute­ten 4,95 Meter den dritten Platz. Nicht zu schlagen war Keutsch in ihrer Para­dedisziplin: Weiter als deren auf 10,97 Meter beförderte Kugel stieß keine Konkurrentin das Wurfgerät.
Abgerundet wurde das erfolgreiche Abschneiden der Leichtathleten aus der Kreisstadt in der weiblichen U18-Ju-gend von Gina-Marie Schmidt. Im Weit­sprung nach drei ungültigen Versuchen noch im Vorlauf ausgeschieden, siegte sie über 800 Meter. In einem langsamen Meisterschaftsrennen sollten Schmidts 2:38.43 Minuten nicht zu schlagen sein.

aus Lauterbacher Anzeiger vom 9.2.2018
Schießen 07.02.2018
Lanzenhain und Gehau II sind durch
SCHIESSEN Luftgewehr: 
Janik Möller und Co. weiter vor Wernges
ALSFELD/LAUTERBACH - (drt).
Spannend ging es in der Schüler-Gruppe B her. Crainfeld räumte unerwarteterweise den Sieg gegen Lanzenhain ab. Dabei legten Antonia Sofie Ziegler (195) und Hans-Laurin von Schönfels (186) erneut ihr starkes Können an den Tag. Doch Celina Blößer (171), Tom Jäger (176) und Maximilian Dietz (171) waren deutlich ausgeglichener. Damit kletterte Crainfeld auf Tabellenplatz drei. 
Einen sehr starken Auftritt, verbunden mit einem Mannschaftsrekord, hatte Fraurombach. Das stetige Training hatte sich gelohnt, denn Hannah Lucas (176) und Leonie Hahndl (174) stellten in Hartershausen jeweils persönlichen Rekord auf. Zusammen mit Anna Otterbein und ihren 171 Ringen brachte es das Team auf tolle 521 Ringe. Zwar konnte sich Jana Schäfer (Hartershausen) mit 177 Ringen und einem Rundenrekord schmücken, doch die Siegespunkte mussten abgegeben werden. 
Top-Team Wernges räumte in Herbstein einen deutlichen Sieg ab. Die starke Maike Bernges legte 179 Ringe vor. Darauf reagierte Nils Krüger mit 171 Ringen sofort. Zusammen mit dem neu eingesetzten Christian Bleser (164) konnten 513 Ringe zusammengetragen werden. Von den Herbsteiner Jungschützen ragte Finn Cetric Ruhl mit 164 Ringen aus seinem Team hervor.

Auch die Jugend/Junioren C hat ihre Saison bereits beendet. Durch die Siege für die Teams aus Wernges und Ober-Breidenbach änderte sich jedoch nichts mehr an den Tabellenplatzierungen. Der Meistertitel für das Team aus Gehau ist sicher. Manjana Galle legte noch einmal mannschaftsbeste 370 Ringe an den Tag. Im Team Ober-Breidenbach wurde die Top-Schützin Daniela Schäfer eingesetzt und verhalf mit 390 Ringen ihrer Mannschaft zum Sieg.








.  
Lauterbacher Anzeiger vom 2.2.2018
Leichtathletik 01.02.2018
Anna Jung, Merle Keutsch und Elisa Möller 
stehen im E-Kader
VL-Talente Elisa Möller, Merle Keutsch und Anna Jung (von links) sind in den E-Kader des HLV berufen worden. Foto: Möller
LAUTERBACH - (kk). Anna Jung, Merle Keutsch und Elisa Möller haben den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung gemacht: Das Youngster-Trio des Turnvereins Lauterbach ist für die Saison 2018 in den E-Kader des Hessischen Leichtathletik-Verbandes berufen worden.
Für die Mädchen, die in der jüngeren Vergangenheit immer wieder für Furore gesorgt hatten, ist es eine Belohnung, aber auch eine Aufforderung, jetzt nicht nachzulassen. "Jeden Samstag findet um 10 Uhr unter der Leitung von Adrian Becker vom LAZ Gießen das Training am Kaderstützpunkt in Gießen statt", berichtet Karsten Möller vom TVL. Dabei werden die Talente gezielt in den Disziplinen Hürdenlauf, Weitsprung, Speerwurf und Hochsprung gefördert. Dieses Fördertraining dient einerseits dazu, die Stammvereine und die Heimtrainer Jens Zielinski, Ralf Schrimpf und Karsten Möller in ihrer Arbeit mit dem Nachwuchs zu unterstützen, alles im Sinne der Leistungsentwicklung. Merle Keutsch aus Wernges (Jahrgang 2003) hat ebenso wie ihre Vereinskollegin Anna Jung aus Strebendorf ihre Stärken im Mehrkampf. Die ebenso wie Jung 2004 geborene Möller hat unterdessen in der Vergangenheit eine besondere Stärke in den Sprungdisziplinen an den Tag gelegt.
Für alle drei heimischen Talente dürfte Adrian Becker ein Glücksfall werden. Der U14-E-Kader-Trainer des hessischen Leichtathletik-Verbandes war in seiner aktiven Laufbahn nicht nur ein klasse Hürdensprinter. Auch als Zehnkämpfer (7300 Punkte im Jugendzehnkampf U18) und Top-Weitspringer (7,30 Meter mit 16 Jahren) sammelte der mittlerweile 30 Jahre alte gebürtige Busecker seine Meriten. Der deutsche Rekord des über 40-fachen Hessenmeisters über 80 Meter Hürden (10,25 Sekunden) aus dem Jahr 2002 besteht immer noch. Damals waren die Youngsters des TVL noch nicht geboren, doch es zeigt, dass sie unter diesem Trainer viel dazulernen können.
 
Lauterbacher Anzeiger vom 1.2.2018
SV Grebenau krönt SV Wallenrod 2 zum Meister
SCHIESSEN Bezirksliga: Außenseiter düpiert Titelfavorit SV Lanzenhain mit 4:1 / Weitere Meister
ALSFELD/LAUTERBACH (gma). Mit einer Riesenüberraschung endet die erste Saison in der Bezirksliga Luftgewehr. Im letzten Wettkampf verspielte der SV Lanzenhain 2 die fast sichere Meisterschaft und machte damit den SV Wallenrod 2 zum ersten Meister dieser Liga. In der Grundliga AI trumpfte der SV Gunzenau mit einem neu­en Vereinsrekord von 1512 Ringen auf. Drei Wettkämpfe vor Schluss darf der SV Herbstein in dieser Liga bereits die Korken knallen lassen. Vorzeitig jubeln dürfen auch der SV Gunzenau 2 in der Grundliga B3 und der SV Wernges 5 in der Grundliga B4. Bezirksliga
Das Rundenende hatte man sich in Lan­zenhain sicher anders vorgestellt. Vom ersten Wettkampf an der Tabellenspit­ze musste das Team den Platz an der Son­ne vollkommen überraschend durch eine 1:4-Niederlage beim SV Grebenau räu­men. Das Fehlen von starken Schützen war nicht zu kompensieren. Aufgrund der besseren Einzelpunkte schob sich der SV Wallenrod 2 noch am Rivalen vorbei. Wal­lenrod musste aber schon 1517 Ringe auf­bieten, um die starken Gäste vom KKSV Hartershausen mit 3:2 in Schach zu hal­ten. In der kommenden Saison wird diese Liga auf sechs Mannschaften verkleinert. Da Wallenrod 2 und Lanzenhain 2 nicht aufsteigen können, weil ihre ersten Mann­schaften bereits in der Oberliga sind, hätte der KKSV Hartershausen das Recht auf die Relegation gehabt, verzichtet aber da­rauf. Die Mannschaften auf Tabellenplatz 7 und 8 steigen ab und der SV Crainfeld muss in die Relegation mit dem Meister der 1. Grundliga.
1. Grundliga
Die 1. Grundliga ist nach dem 3:2 des SV Wallenrod 3 über den TSV Fraurombach wieder offen. Beide Mannschaften haben 12:4-Punkte. Allerdings hat Fraurombach das papiermäßig leichtere Restprogramm und schon ein Plus an gewonnenen Einzel­duellen - und damit weiterhin die besseren Chancen auf den Titel. Mit etwas Glück war der SPSV Lauterbach mit 3:2 beim SV Wallersdorf siegreich.
2. Grundliga
Mit einem klaren 5:0 hat der SV Wernges beim SV Heidelbach den vorletzten Schritt zur Meisterschaft gemacht. Ohne ihre beste Schützin musste sich der KKSV Meiches den Gästen vom SV Lanzenhain 3 mit 1:4 geschlagen geben.
Grundliga AI
Mit dem siebten Wettkampf über 1500 Ringen machte der SV Herbstein bei noch zwei ausstehenden Wettkämpfen bereits jetzt die Meisterschaft klar. In Crainfeld gab es gegen die dortige zweite Mannschaft einen klaren 1504:1461-Erfolg. Noch um acht Ringe besser war der SV Gunzenau beim neuen Vereinsrekord von 1512 Rin­gen, erzielt gegen den TSV Fraurombach 2. Beim Aufeinandertreffen des SV Unter-Schwarz und dem KKSV Hartershausen 2 erwiesen sich die Gäste als das klar bessere Team. Damit belegen diese Platz zwei vor dem SV Crainfeld.
Grundliga Bl
Der SV Wernges 2 machte mit dem ach­ten Sieg in Folge die vorzeitige Meister­schaft beim SV Ober-Breidenbach 2 klar. Die große mannschaftliche Geschlossen­heit ist die Stärke des Teams. Verfolger SV Rebgeshain knackte beim 1500:1478 über den SV Herbstein 2 zum vierten Mal die 1500er-Marke. Hinter den beiden Mann­schaften an der Tabellenspitze mit positi­vem Punktekonto tummeln sich drei Mannschaften mit je 6:10-Punkten. Grundliga A2
Überraschende Niederlage des SV Ober-Breidenbach 3 beim SV Kirtorf 2 (1422). Damit gibt das Team die gerade errungene Tabellenführung wieder an den SV Gehau ab, der klar gegen den SV Wallersdorf 2 er­folgreich war. Mit 1446 Ringen schoss der SV Wernges 3 das beste Tagesergebnis. Grundliga B2
Nach der Niederlage des SV Sandlofs beim SV Lanzenhain 4 wächst der Rück­stand auf Tabellenführer TSV Altenschlirf an. Der TSV hatte leichtes Spiel bei der stark ersatzgeschwächten SGi Rainrod 2. Zwischen SV Gehau 2 und KKSV Maar er­wiesen sich die Gäste als treffsicherer. 
Grundliga A3
Tabellenführer SV Erbenhausen hatte Glück, dass er auf einen ebenfalls ersatzge­schwächten SV Heidelbach 2 traf. Ergeb­nisse von 1306 und 1346 sind weit unter normalem Niveau.
Grundliga B3
Die erste Mannschaft mit Vereinsrekord, die zweite Mannschaft vorzeitig Meister -der SV Gunzenau hat derzeit einige Grün­de, um zu feiern. Mit dem 1462:1403 beim SV Grebenau 2 machte Gunzenau 2 die Meisterschaft klar. Mit sechs Punkten Ab­stand folgt der SV Crainfeld 3.
Grundliga A4
Nach dem klaren Sieg über den SV Feld­krücken 2 hat sich der SV Herbstein 3 als Tabellenführer einen der Verfolger wohl endgültig vom Hals geschafft. Vier Punkte Vorsprung sind ein gutes Polster. Der SV Wernges 4 bleibt aber hartnäckig dran. 
Grundliga B4
Der erste Meister in dieser Liga heißt SV Wernges 5. Mit einem souveränen 1438:1330 über den SV Lanzenhain 5 feier­te das Team Sieg Nummer acht und ist von Verfolger SV Rebgeshain 2 uneinholbar. Rebgeshain ließ dem SV Gehau 3 keine Chance.
Grundliga A5
Der TSV Altenschlirf 2 steht ganz kurz vor der Meisterschaft. Im drittletzten Wett­kampf musste der SV Schwarz die Stärke der Heimmannschaft anerkennen. Der TSV Fraurombach 3 musste unerwartet zwei Punkte zu Hause gegen den SV An­gersbach 2 abgeben.
Grundliga B5
Ein Blick auf die Tabelle zeigt vier Mann­schaften mit Chancen auf die Meister­schaft. Der KKSV Meiches 3 hat mit sei­nem Sieg beim SV Unter-Schwarz 2 dafür gesorgt. Auch der SV Elbenrod hat noch gute Chancen.
Grundliga A6
Nach der Heimniederlage des SV Grebe­nau 3 gegen den TSV Fraurombach 4 ist dem wettkampffreien SV Herbstein 4 die Meisterschaft nur noch theoretisch zu neh­men.
Lauterbacher Anzeiger vom 1.2.2018
Meiches stoppt Siegesserie des SV Wallenrod
SCHIESSEN Topteams der Schüler A nun punktgleich / Zum Start ins neue Jahr gibt es zahlreiche Bestleistungen, aber kaum Bewegung in den Tabellen
ALSFELD/LAUTERBACH (drt). Zum Jah­resauftakt absolvierten die Nachwuchs­schützen ihren fünften beziehungsweise siebten Wettkampftag der laufenden Sai­son. In den Schülergruppen A und B wur­den zwar einige persönliche Bestleistungen erzielt, doch an den Tabellenplatzierungen veränderte sich nichts.
In der Gruppe A setzte sich die erstmals eingesetzte Emma Herget mit tagesbesten 187 Ringen durch. Zusammen mit Lisa-Ma­rie Wolf (186) und Jakob Jockel (174) wurde vom Team aus Meiches 547 Ringe gesam­melt. Gleichzeitig war das Mannschaftser­gebnis sogar das beste aller Begegnungen. Im Topduell schoss auch Wallenrod im Rahmen seiner Möglichkeiten, unterlag aber erstmals in dieser Saison. Johanna Christ (184) und Finja Schönhals (181) er­zielten ansehnliche Ergebnisse. Lenja Charlene Möller konnte sogar mit 167 Ringen einen neuen persönlichen Rekord aufstel­len. Doch insgesamt reichte es nicht. In Grebenau hatte Crainfeld leichtes Spiel, um den Sieg einzufahren. Hannah Dietz hob sich mit 175 Ringen und einer Bestleistung ab. In Kirtorf schössen die Schüler weit
unter ihrem zu erwarten­den Durchschnitt, was Rebgeshain zum Sieg reichte. Die Gäste aus dem höhen Vogelsberg setzten erstmals Jonas Maximilian Mettler ein, der mit 92 Ringen, erste Wettkampf­erfahrung sammelte.
Schüler-B-Tabellenführer Wernges empfing Hart­ershausen. Dass es haar­scharf um jeden Ring ge­hen würde, damit hätte vorab niemand gerechnet. Zur großen Überraschung schafften beide Teams auf haargenau 514 Ringe. Dies muss erstmal so treffgenau geschafft werden. Die Sieges­punkte wurden dementsprechend gerecht aufgeteilt. Jana Schäfer (Hartershausen) stellte mit 175 Ringen einen neuen Rekord auf, Henrik Bauer (Wernges) war mit 182 Ringen bester Schütze seines Teams. In Lanzenhain schafften die Gäste Fraurom­bach mit 499 Ringen fast die magische 500-er-Marke. Doch Lanzenhain legte noch ein-
mal neun Ringe drauf. Maßgeblich am Sieg beteiligt waren Antonia Sofie Ziegler (187) und Hans-Laurin von Schönfels (181) mit starken und tagesbesten Treffern. In Herb­stein entschieden 24 Ringe das Duell gegen Crainfeld, das sich trotz einer persönlichen Bestleistung von Elisabeth Oechler (164) geschlagen geben musste.
Mit 1159 Ringen überzeugte das Jugend-und Juniorenteam aus Lanzenhain in der
Gruppe A. Leonie Kimpel brachte magische 394 Rin­ge auf ihre Karten. Sophia Eifert (382) und Sarah Möller (383) ließen nicht nach. Da konnte auch Hanna Obenhack (373, Wernges) mit ihrer Best­leistung nichts bewirken. Das Duell in Herbstein gegen Feldkrücken, das die Gastgeber mit vier Ringen Differenz für sich entschieden, war deutlich spannender. Lea Ruppel (Herbstein) legte 376 Rin­ge vor, auf die Lukas Stock und Lara Frank (beide Feldkrücken) mit jeweiligen 373 Ringen reagierten. Doch zusammen mit der Rundenbestleistung von Finn Cetric Ruhl (359) und die 364 Ringe von Maurice Reuber blieb der Sieg im Schützenhaus Herbstein.
Keine Veränderung an der Tabelle und keinen Rundenrekord gab es in der Jugend-und Juniorengruppe B. Alle Schützen schössen Ergebnisse im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Kirtorf stellte mit 1106 Ringen das beste Teamergebnis auf. Damit war der Sieg gegen Feldkrücken sicher. Die Gäste setzten erstmals Nico Frank (341) ein. Hei­delbach unterlag gegen Wallenrod deutlich. Kevin Hellwig (Kirtorf) wurde mit 375 Rin­gen bester Schütze des Wettkampftages. Gleich zwei neue Schützen wurden von Ober-Breidenbach und Hartershausen ein­gesetzt. Emely Erbes (Ober-Breidenbach) konnte sich gleich mit 354 Ringe zeigen. Auch Lara Schmidt (Hartershausen) zeigte am fremden Schießstand Nervenstärke und brachte es auf 367 Ringe. Zusammen mit Alicia Schmidt (365) und den persönlich besten 363 Ringen von Fabian Becker har­monierte das Team aus Hartershausen so gut miteinander, dass die 1095 Ringe deut­lich ausreichten. In Gehau zeigten die Gast­geber ihren Gegnern deutlich, wer die Bes­seren waren (1103). Die zweite Mannschaft aus Wernges konnte mit 1083 Ringen nicht dagegenhalten. Marcel Burkhard (Gehau) wurde mit 373 Ringen bester Schütze des Wettkampftages. Fast alle teilnehmenden Schützen der Klasse erreichten Ergebnisse im 360er Bereich.
Lauterbacher Anzeiger vom 18.1.2018
Schießen 17.01.2018
Erste Saisonniederlagen für Wernges und Altenschlirf
SCHIESSEN Luftgewehr: Führungswechsel in der Grundliga A2 und Saisonbestleistung von Herbstein 4 / Daniela Schäfer (Ober-Breidenbach) beste Tagesschützin
ALSFELD/LAUTERBACH - (gma). Die Wettkämpfe im neuen Jahr begannen mit einigen Überraschungen. Der SV Lanzenhain 2 schrammte in der Bezirksliga haarscharf gegen Kirtorf an der ersten Niederlage vorbei. Einen Wechsel der Tabellenführung gab es in der Grundliga A2. Der SV Wernges 1 musste in der 2. Grundliga in Lanzenhain ebenso seine erste Saisonniederlage hinnehmen wie der TSV Altenschlirf 1 in der Grundliga B2. Dagegen trumpfte der SV Herbstein 4 in der Grundliga A6 mit Saisonbestleistung auf. ...
 
2. Grundliga
Im siebten Wettkampf gelang es dem SV Lanzenhain 3, dem SV Wernges die erste Saisonniederlage beizubringen. Nach je 160 Schüssen auf beiden Seiten hatten die Gastgeber drei Einzelduelle gewonnen und Wernges, das ohne seinen besten Schützen antreten musste, nur eines. Nach der zweiten Niederlage in Folge kann der KKSV Meiches im Kampf um die Meisterschaft den Abstand nach vorne nicht verkürzen. Es bleibt bei den vier Punkten Rückstand auf den Tabellenführer. Meiches unterlag trotz besserer Mannschafsleistung in Heimertshausen mit 2:3. Ebenfalls mit 3:2 endete das Kellerduell zwischen dem SV Heidelbach (1482) und den Sps Hopfgarten (1474). Damit sind beide Mannschaften punktgleich. Daniela Boppert (Hopfgarten) und Jürgen Leinberger (Lanzenhain) mit je 378 Ringen führen die Liste der besten Einzelschützen an. …
Grundliga B1
Eine Vorentscheidung um die Meisterschaft hat es durch den Sieg des Tabellenführers SV Wernges 2 gegen Verfolger Rebgeshain gegeben. Der bis dato sieglose KKSV Hartershausen 3 konnte seinen ersten Wettkampf gewinnen. Dies gelang beim Tabellendritten SV Herbstein 2 mit 1465:1461. Mit ebenfalls vier Ringen Unterschied gelang dem SV Ober-Breidenbach 2 (1481) eine erfolgreiche Revanche für die klare Niederlage im Hinrundenkampf gegen den SV Udenhausen 1 (1477). 385 Ringe durch Dietmar Schmehl (Ober-Breidenbach) bedeuten für ihn Saisonbestleistung und das tagesbeste Einzelergebnis vor Vanessa Bläser vom SV Wernges (380).
Grundliga A2
Im Duell der Spitzenmannschaften SV Ober-Breidenbach 3 und SV Gehau 1 haben sich die Gastgeber nun vor den Gegner geschoben und sich dazu zwei Pluspunkte Luft verschafft. Der SV Kirtorf 2 bleibt auf Tabellenplatz drei nach einem Sieg beim SV Wernges 3. Udenhausen 2 feiert seinen dritten Saisonsieg beim SV Wallersdorf 2, der sich mit seinem Abstieg vermutlich schon abgefunden hat. Die besten Einzelschützen kommen vom SV Gehau und SV Kirtorf und heißen Marcel Burkhardt (380) und Kevin Hellwig (378). …
Grundliga A4
Das Ergebnis des Tabellenführers SV Herbstein 3 beim SV Stumpertenrod wurde nicht fristgemäß gemeldet. In den beiden anderen Begegnungen setzte sich der Tabellenzweite SV Wernges 4 beim SV Angersbach durch und der SV Feldkrücken 2 war zu Hause gegen den SV Ruppertenrod siegreich. Damit gibt es keine Veränderungen in der Tabelle. Mit Hanna Obenhack (379) vom SV Wernges und Anne Lang (372) vom SV Angersbach sind zwei Damen die tagesbesten Schützen der Liga.
Grundliga B4
Tabellenführer SV Wernges 5 war auch vom SV Gehau nicht zu gefährden und feierte den siebten Sieg in Folge. Mit 1440 Ringen kam der SV Rebgeshain super ins neue Jahr, schoss Saisonbestleistung und war damit beim SV Udenhausen 3 klar das bessere Team. Dem KKSV Zell gelang gegen die damit weiterhin sieglose fünfte Mannschaft des SV Lanzenhain der dritte Saisonsieg. Die beiden besten Ergebnisse des Wettkampfes schossen zwei Schützinnen vom SV Rebgeshain. Lena Leinberger (369) und Daniela Gerbig (367) waren maßgeblich am Ergebnis ihrer Mannschaft beteiligt. Doch auch Frank Wollradt vom SV Udenhausen 3 freute sich über eine neue Bestleistung von 353 Ringen. …
Lauterbacher Anzeiger vom 18.1.2018
Leichtathletik 17.01.2018
Elisa Möller ist Hessenmeisterin im Hochsprung
Merle Keutsch musste sich mit 11,31 Metern im Kugelstoßen der W15 nur der Lokalmatadorin Katja Seng und deren 12,14 Metern geschlagen geben. Rang acht belegte Keutsch im Weitsprung, wobei sie ihren weitesten Satz nach 4,74 Metern in die Sandgrube setzte.
Das Sextett des TV Lauterbach war zufrieden mit dem Auftritt bei den Hessenmeisterschaften in Hanau: Noah-Elias Krummeich, Lara Schmidt, Elisa Möller, Merle Keutsch, Anna Jung und Gina-Marie Schmidt (von links). Foto: Karsten Möller
Lauterbacher Anzeiger 09.11.2017
Überragend bei Auswahlschießen
SCHIESSEN Jugendliche aus dem Schützenbezirk Vogelsberg haben starken Eindruck hinterlassen und sich den Titel gesichert
ALSFELD/LAUTERBACH - (drt). Was bisher das Kreisauswahlschießen im Frankfurter Landesleistungszentrum war, fand nun erstmals als Bezirksauswahlschießen statt. Bei den Regeln hatte sich nichts geändert, außer dass sich die neuen Bezirke ihre Schützen nach Leistung breitgefächert aussuchen konnten. Für den Nachwuchs aus dem Vogelsberg war der Wettkampf ein voller Erfolg.
Mannschaftsverantwortlicher Berthold Stock hatte zwei Teams zusammengestellt. Am Wettkampftag begleitete er zwölf Nachwuchssportler nach Frankfurt, nahezu allesamt Mädchen. Die Schützen aus den Vereinen Ober-Breidenbach, Lanzenhain, Gehau, Herbstein, Wernges, Wallenrod und Meiches – eine leistungsstarke Mannschaft. Geschossen wurde ein 20- beziehungsweise 40-Schussprogramm. Die Mannschaft wurde aus sechs Schützen gebildet, die sich aus jeweils zwei Schülern und vier Jugendlichen und Junioren zusammensetzte.
Das erste Team aus dem Vogelsberg konnte zusammen insgesamt 1754 Ringe aufbringen und sicherte sich damit den Meistertitel Die dafür vorgesehene Ehrentafel wurde von den Teilnehmern glücklich in Empfang und mit nach Hause genommen. Die Ehrentafel wurde vom ehemaligen Schützengau 9 gesponsert. Das Mannschaftsergebnis lag auf einem hohen Niveau. Auf Platz zwei der Mannschaftswertung landete der Schützenbezirk Main Kinzig 1 mit deutlichem Abstand und 1682 Ringen. Mit auf das Siegertreppchen stellte sich die erste Mannschaft des Schützenbezirks Starkenburg (1680). Für das zweite Team aus dem Vogelsberg bedeuteten 1669 Ringe immerhin noch ein sechster Tabellenplatz unter 19 angetretenen Teams.
Bei den ältesten Schützen, der Juniorinnenklasse B, präsentierte sich Daniela Schäfer (Ober-Breidenbach) in starker Form. Sie schoss mit 393 Ringen ein starkes Ergebnis und belegte den zweiten Platz ihrer Klasse. Mit einer 99er-Serie im Gepäck und drei weiteren 98er-Serien, lief das Wettkampfprogramm für die junge Dame mehr als zufriedenstellend. Manjana Galle (Gehau), die für die zweite Mannschaft aus dem Vogelsberg an den Start trat, belegte mit 381 Ringen einen Mittelfeldplatz. Meisterin der weiblichen Junioren wurde Mona Heck (Bezirk Fulda/Rhön) mit tagesbesten 398 von 400 möglichen Ringen. Insgesamt legte Heck lediglich zwei Neuner und insgesamt 38 Zehner auf die Karte. Bei den männlichen Junioren behielt Luka Ribbe (Bezirk Rhein/Main) mit 391 Ringen die Oberhand.
In der Klasse der weiblichen Jugendlichen tummelten sich gleich fünf Vogelsberger Mädchen – und diese fast allesamt am oberen Ende der Tabelle. Leonie Kimpel (Lanzenhain) erzielte mit 393 Ringen ein sehr starkes Ergebnis, das von niemandem ihrer Klasse überboten wurde. Lisa Zahradnik (Bezirk Hochtaunus) musste sich mit 391 Ringen auf Platz zwei verweisen lassen. Mit auf das Siegertreppchen schafften es Sophia Eifert (Lanzenhain) und ihre 388 Ringe. Mit 387 Ringen verpasste Lea Ruppel (Herbstein) nur haarscharf das Podium. Judith Bernges (Wernges) landete mit 380 Ringen auf Tabellenplatz sieben. Alicia Welker (Ober-Breidenbach) zeigte hingegen Nerven und musste sich mit 358 Ringen begnügen, die nur für Platz 18 reichten.
Das Ergebnisniveau der männlichen Jugend war nicht ganz so hoch. Um Meister zu werden, mussten 379 Ringe von Lars Schmidt (Bezirk Nassau) überboten werden. Der Ober-Breidenbacher Bastian Wehr konnte 361 Ringe auffahren und sich einen elften Platz erarbeiten.
Bei den Schülerinnen trugen 193 Ringe von Antonia Sofie Ziegler (Lanzenhain) maßgeblich zum Sieg des Bezirks Vogelsberg bei. Diese Treffer bedeuteten nicht nur Tabellenplatz eins, sondern waren ebenfalls das Tagesbestergebnis in dieser Altersklasse. Mit 190 Ringen war ihr Antonia Filipitsch (Bezirk Starkenburg) dicht auf den Fersen. Auch Fatima Lubrich (Ober-Breidenbach) hatte einen sehr guten Tag erwischt. Das fleißige Training sollte sich einmal mehr auszahlen, um am Wettkampftag 189 Ringe zu erreichen. Dies bedeutete eine persönliche Bestleistung und gleichzeitig Platz drei unter 19 Konkurrentinnen. Finja Schönhals (Wallenrod) konnte sich mit ebenfalls starken 187 Ringen beweisen und Platz fünf erreichen. Lisa Marie Wolf (Meiches) brachte es auf 182 Ringe und einem zehnten Platz. Auch hier waren alle jungen Vogelsberger Mädchen in der ersten Hälfte der Einzelwertung zu finden.
Bei den Schülern entwickelte sich ein enger Kampf um den Meistertitel. Alexander Mann aus dem Bezirk Main-Kinzig setzte sich schließlich mit 186 Ringen vor Paul Ernst (Bezirk Nassau, 184).
Die Siegerehrung fand im Hof des Landesleistungszentrum statt. Die Hessische Schützenjugend verteilte Obst und allerhand „Give Aways“ für alle Teilnehmer. Außerdem konnte sich Finja Schönhals über einen Trainingsgutschein aus der Tombola freuen. Die hessische Schützenjugend war mit der Durchführung des ersten Bezirksauswahlschießens und dessen Resonanz sehr zufrieden.

unten: Lauterbacher Anzeiger vom 9.11.2017
aus Lauterbacher Anzeiger vom 26.10.2017
Vier Teams knacken 1500er Marke
2. Grundliga
Die zwweite 2:3 zweite Niederlage hinterei­nander kassierte dir Sps. Hopfgarten (1463). Dieses Mal war es der SV Heidelbach (1468), der die Punkte aus Schwalmtal entführte. Da nutz­ten auch die 385 Ringe der ta­gesbesten    Schützin Tanja Schmidt nichts. Ebenfalls mit 3:2 endete der Wettkampf zwi­schen dem SV Wernges (1487) und dem SV Lanzenhain 3 (1472). Damit behält die Mann­schaft aus dem Lauterbacher Stadtteil die Tabellenführung. Dahinter rangiert der SV Mei­ches. Die Mannschaft war zwar deutlich schwächer als im ersten Wettkampf, siegte aber aufgrund der höheren Qualität auf den ersten   beiden   Setzplätzen   mit   3:2 (1468:1452) über den SV Heimertshausen.
 
Grundliga A1
Als besonders leistungsstark stellt sich die Grundliga AI nach zwei Wettkämpfen he­raus. Gleich vier Mannschaften erzielten 1490 Ringe und mehr. Mit 1499 Ringen haarscharf an der 1500er Marke vorbei schrammte der SV Herbstein bei seinem Sieg beim SV Unter-Schwarz (1455). Maß­geblichen Anteil daran hatte Lea Ruppel, die mit 382 Ringen das zweitbeste Einzel­ergebnis schoss. > Ebenfalls 1499 Ringe schoss der KKSV Hartershausen 2 beim starken SV Gunzenau (1490). In Reihen des SV Gunzenau stand mit Marco Karl (383) der beste Einzelschütze. Am Ende fehlten den Gästen dennoch neun Ringe. Ohne jegliche Chance war der TSV Frau­rombach 2 beim SV Crainfeld. Die Heim­mannschaft siegte ungefährdet.
 
Grundliga B1
Mit 1500 Ringen ließ der SV Udenhausen aufhorchen und den Gästen vom SV Ober-Breidenbach 2 (1458) keine Chance. Der KKSV Hartershausen 3 musslc gegen den SV Herbslein 2 die /weile Niederlage ein­slecken. Einen weiteren Ciäsleerlblg gab es auch in der Paarung/wischen dein SV Reh geshain (1472) und dem SV Wernges 2 (1491). Damit ist Wernges als einzige Mannschaft auch zum zweiten Mal siegreich. Die bes­ten Einzelschützen kamen mit Dennis Hofmann (381) vom SV Udenhausen sowie mit Elisa­beth Höhl (377) vom SV Wern­ges.
 
Grundliga A2
Reichlich knapp wurde es zwi­schen SV Kirtorf 2 und SV Wernges 3. Am Ende behielt die Heimmannschaft mit 1409:1405 knapp die Oberhand. Mit 1456 Ringen schoss der SV Udenhausen 2 Tages­bestleistung in der Klasse und stellte die Nachbarn vom SV Wallersdorf 2 (1399) vor eine unlösbare Aufgabe. Trotz einer schwa­chen Leistung von nur 1413 Ringen bleibt der SV Gehau 1 ungeschlagen an der Tabel­lenspitze, weil auch der SV Ober-Breiden­bach 3 keinen guten Tag erwischte. Die bes­ten Einzelschützen kommen vom SV Kir­torf und SV Udenhausen 2.
 





Grundliga B2
Der SV Gehau 2 (1378) musste sich auf eigenem Stand dem SV Lanzenhain 4 (1398) geschlagen geben. Lanzenhain hat damit ebenso zwei Siege auf dem Konto wie der TSV Altenschilf (1401), der den SV Maar (1391) bezwang, und der SV Sandlofs (1444), der bei der SGi Rainrod 2 (1407) die Punkte entführte. Sandlofs hat aufgrund der höchsten Gesamtringzahl die Tabellen­führung inne. Mit 369 Ringen durch Sebas­tian Schmier sowie 367 Ringen durch Ma­rio Persy kommen die besten Einzelschüt­zen vom Tabellenführer.
 
 
Grundliga A4
Die favorisierten SV Wernges 4, SV Herb­stein 3 und SV Feldkrücken 2 konnten sich im zweiten Wettkampf durchsetzen. In Wernges hatte Angersbach beim 1452:1369 keine Chance. Noch deutlicher war der Er­folg Herbsteins (1445) über Stumpertenrod (1321). Knapper ging es da schon auf dem Schießstand des SV Ruppertenrod (1410) zu. Neun Ringe mehr genügten Feldkrü­cken (1419), um beide Punkte zu entführen. Hanna Obenhack (SV Wernges/374) sowie Jens Körber (SV Herbstein) und Roland Bender (SV Ruppertenrod) mit je 373 Rin­gen waren die besten Einzelschützen.
 
Grundliga B4
Nach dem zweiten Wettkampf über 1400 Ringe zeichnet sich mit dem SV Rebgeshain 2 ein Meisterschaftsfavorit ab. Der SV Udenhausen 3 musste sich in Rebgeshain mit 1391:1412 geschlagen geben. Maßgebli­chen Anteil hatte Lena Leinberger, die mit 373 Ringen erneut beste Einzelschützin war. Die weiteren Sieger heißen SV Wern­ges 5 nach einem ungefährdeten 1394:1366 über den SV Gehau 3 sowie KKSV Zell nach einem 1334:1305 beim SV Lanzen­hain 5. In Reihen der Gäste schoss Jessica Engel 366 Ringe und war zweitbeste Schüt­zin der Klasse.
 
aus Lauterbacher Anzeiger vom 19.10.2017
SCHIESSEN Topleistungen des Nachwuchses zum Saisonauftakt
Schüler B
Zum Rundenbeginn legte Lanzenhain ein tolles Gesamtergebnis an den Tag. Mit 531 Ringen zeigte sich das Team der Konkurrenz deutlich überlegen. Antonia Sophie Ziegler war mit 191 Ringen Tagesbestschützin. Sie absolvierte erneut das Wettkampfprogramm mit einer deutlichen Ruhe, was sich im Ergebnis auszahlte. Auch Mannschaftskollege Hans-Laurin von Schönfeld zeigte sein Können mit 183 Ringen. Conner Lein (157) rundete das Mannschaftsergebnis, das die Tabellenführung bedeutet. Hartershausen musste sich mit 494 Ringen zufriedengeben. Sina Schäfer hob sich mit 170 Ringen ab.
In Wernges wurde ebenfalls die 500er Grenze geknackt. Durch die starken Leistungen von Henrik Bauer (183) und Maike Bernges (180) hatte das Team bereits den halben Sieg eingefahren. 522 Ringe reichten aus, um gegen Crainfeld (498) zu gewinnen. Alle drei Schützen erreichten Ergebnisse im 160er Bereich. Zwischen Herbstein und Fraurombach ging es sehr knapp zu, denn alle Schützen agierten nahezu auf Augenhöhe. Maja Ruppel führte Herbstein mit 174 Ringen zum Erfolg, bei Fraurombach bestach Hannah Lucas mit 164 Ringen.
 


.




aus Lauterbacher Anzeiger vom 8.8.2017
Die ruhigsten Hände im Kreis
FREIZEITSPORT Zahlreiche Auszeichnungen beim letzten Schützenfest des Kreises 64 Lauterbach für die zielsichersten Mitglieder 
FELDKRÜCKEN (gst)


Lauterbcher Anzeiger vom 22.6.2017
HESSENMEISTERSCHAFT IN ZAHLEN
Luftgewehr
Herren: 1. Damian Kontny (Baunatal) 391... 27. Sven Karney (Lanzenhain) 383, 30. Lars Ruhl (Herbstein) 382,41. Jürgen Kimpel (Lanzenhain) 380, 59. Stephan Kastl (Crainfeld) 377, 60. Christoph Bloßer (Crainfeld) 377, 74. Dominik Otter (Crainfeld) 374, 89. Thomas Bernges (Wernges) 370, 90. Tim Müller (Lanzenhain) 369,105. Jens Körber (Herbstein) 363,107. Jens Häuser (Herbstein) 363. Mannschaft: 1. Baunatal 1164,9. Lanzenhain 1132 (Sven Karney 383, Jürgen Kimpel 380, Tim Müller 369), 11. Crainfeld 1128 (Christoph Bloßer 337, Stephan Kastl 377, Dominik Otter 374), 18. Herbstein 1108 (Jens Körber 363, Jens Häuser 363, Lars Ruhl 382).
Schüler: 1. Paul Engel (Ernsthausen) 189... 8. Janik Leon Möller 182,19. Jakob Jockel (Meiches) 178, 35. Hans-Laurin v. Schönfels 173, 37. Maximilian Dietz (Crainfeld) 170,40. Lucas Lerner (Hartershausen) 168, 49. Tom Jäger (Crainfeld) 165, 57. Jonathan Höhl (Wernges) 161.
Mannschaft: 1. Lanzenhain (Leonie Kimpel, Antonia Ziegler, Hans-Laurin v. Schönfels) 556... 4. Wallenrod (Janik Leon Möller, Julia Luft, Finja Schönhals) 542, 5. Meiches (Hannah-Larissa Kurz, Jakob Jockel, Lisa-Marie Wolf) 542,13. Wernges (Henrik Bauer, Maike Bernges, Jonathan Höhl) 514,15. Crainfeld (Celina Bloßer, Maximilian Dietz, Tom Jäger) 506.
Schülerinnen: 1. Leonie Kimpel (Lanzenhain) 194... 3. Antonia Ziegler (Lanzenhain) 191, 5. Lisa-Marie Wolf (Meiches) 190,6. Julia Luft (Wallenrod) 189,16. Johanna Christ (Wallenrod) 183, 25. Maike Bernges (Wernges) 178, 37. Jana Schäfer (Hartershausen) 174, 40. Hannah-Larissa Kurz (Meiches) 174, 46. Finja Schönhals (Wallenrod) 171,47. Celina Bloßer (Crainfeld) 171, 59. Sina Schäfer (Hartershausen) 162.
 
Luftgewehr Auflage
Senioren A: 1. Ernst Zimlich (Großenhausen) 316,0... 26. Wolfgang Janich (Stockhausen) 310,5; 30. Bernhard Ganß (Stockhausen) 310,3; 67. Dietmar Glatzel (Stockhausen) 306,5; 125. Erwin Roth (Stockhausen) 300,0. Mannschaft: 1. Ober Roden 937,0; 13. Stockhausen II (Wolfgang Janich, Bernd Rausch, Erwin Roth 300) 923,4.
Senioren B: 1. Ernst Schroth (Petersberg) 316,4... 20. Reinhold Rahn (Stockhausen) 311,5; 46. Walter Döring (Stockhausen) 308,9; 92. Gerhard Jordan (Stockhausen) 299,9.
Mannschaft: 1. Petersberg 943,8; 22. Stockhausen (Walter Döring, Gerhard Jordan, Reinhold Rahn) 920,3.
 
Sportgewehr 100 Meter
Damen: 1. Karin Schade (Meckbach) 297,2. Luisa Günther (Lanzenhain) 296,19. Sarah Möller (Lanzenhain) 284.
Mannschaft: 1. Meckbach 876, 2. Lanzenhain (Annette Günther, Luisa Günther, Sarah Möller) 872.
Damen-Alt: 1 .Annette Günther (Lanzenhain) 292.(gst)
Lauterbacher Anzeiger vom 16.6.2017
Hessenmeisterschaft
Aus der Ergebnisliste
Luftgewehr
Jugendklasse männlich
Einzel: 1. Tom Barbe (Petersberg) 394... 9. Sean-Paul Pinnow (Herbstein) 371, 25. Maurice Reuber (Herbstein) 361, 34. Niklas Hedtrich (Wernges) 358. 
Mannschaft: 1. Petersberg 1175..., 4. Herbstein (Sean-Paul Pinnow 371, Maurice Reuber 361, Lea Ruppel 382) 1114, 5. Wernges (Judith Bernges 373, Vanessa Bleser 368, Niklas Hedtrich 358) 1099.
Jugendklasse weiblich
Einzel: 1. Mona Heck (Petersberg) 391... 5. Lea Ruppel (Herbstein) 382,14. Judith Bernges (Wernges) 573,21. Vanessa Bleser (Wernges) 368.

Lauterbacher Anzeiger vom 14.6.2017

Silbermedaille für Merle Keutsch
Zwei Vizemeistertitel, zwei Bronzeränge: Die osthessischen Nachwuchs-Leichtathleten haben sich bei den Hessischen Blockmeisterschaften der U14 und U16 toll verkauft. Friedrich Schulze (Johannesberg, M12) und Merle Keutsch (Lauterbach, W14) sicherten sich in Hofgeismar jeweils den zweiten Platz, Angelina Kirchner wurde in der Altersklasse W14 Dritte. Auch die MM/IS-Mannschaft der SG Johannesberg durfte sich über den dritten Platz freuen. Merle Keutsch hatte zwar über die 80 Meter Hürden (13,99 Sekunden) leichte Probleme, bestach dafür aber vor allem über die 100 Meter Sprint (13,34 Sekunden) und beim Weitsprung (5,08 Meter). Am Ende durfte die Starterin des TV Lauterbach mit 2491 Gesamtpunkten den Silberrang bejubeln. (rgVFoto: Stoepler

Lauterbacher Anzeiger vom 2.6.2017
links: Das U12-Team des TV Lauterbach.                                                       Foto: Kahabka
Merle Keutsch zeigt ihr Talent 
unter tropischen Bedingungen
LEICHTATHLETIK Anna Jung mit Sahnetag / Auch Tobin Ortmann und Noah Krummeich siegen
LAUTERBACH (red/kk). Der zweite von fünf Wettbewerben im Rahmen des Spar-kassen-Grand-Prixs fand bei tropischen Bedingungen im Stadion der Stadt Fulda statt. Der TV Lauterbach nahm mit zwei Teams in der Kinderleichtathletik und neun Startern in den Altersklassen M/W12-15 teil.
In den Einzelwettkämpfen starteten Jo-sceline Schäfer, Charlotte Sorg und Lara Sehrt als jüngste Lauterbacher Teilnehmerinnen. Die drei Sportlerinnen maßen sich mit der Konkurrenz im 75-Meter-Sprint, im Hochsprung und im 60-Meter-Hürden-lauf. Sorg konnte sich im Sprint (11,48 Sekunden) auf den dritten und im Hürdenlauf (12,3 Sekunden) auf den sechsten Platz vorlaufen. Schäfer sprintete lief in 11,57 Sekunden auf den fünften und sprang im Hochsprung (1,30 Meter) auf den siebten Platz. Sehrt belegte im Sprint (12,14 Sekunden) den achten Platz.
Elisa Möller, Anna Kirst und Anna Jung nahmen den Wettkampf in der Klasse
W13 auf. Anna Jung erwischte einen Sahnetag und belegte sowohl im 75-Meter-Sprint (11,0 Sekunden) als auch im Hürdenlauf (10,96 Sekunden) den zweiten Platz. Ihre Leistung krönte sie mit dem Sieg im Hochsprung (1,44 Meter). Elisa Möller (11,29 Sekunden) belegte hinter Jung den dritten Platz über die Hürden und den zweiten Platz im Hochsprung (1,42 Meter) feiern. Anna Kirst startete nach einer Verletzungspause und steuerte im Sprint (11,49 Sekunden) einen vierten Platz zum starken Mannschaftsergebnis bei. Merle Keutsch dominierte die WM-Konkurrenz. Sie gewann den 100-Meter-Sprint in 13,48 Sekunden, den Diskuswurf mit 25,08 Metern und den Hochsprung mit 1,50 Metern.
Aber auch Tobin Ortmann (M13) und Noah Krummeich (Ml4) sammelten an diesem Tag Podestplatzierungen: Ortmann gewann in 10,59 Sekunden den 75-Meter-Sprint und lief über die 60-Meter-Hürden-strecke in 11,01 Sekunden auf den zweiten
Platz. Krummeich gewann in seiner Altersklasse den 100-Meter-Sprint (12,79 Sekunden) und den Diskuswurf (23,26 Meter).
.Die Kinder der U10 (Yasemin Vesbeck, Jolanda Mia Glitsch, Salih Syliqi, Emilian Bialas, Hannah Lerch) hatten an diesem Tag drei Disziplinen zu absolvieren. Insgesamt zwölf Mannschaften aus Osthessen kämpften um das Podium. Die Nachwuchsathleten stießen mit Medizinbällen, zeigten ihre Schnelligkeit im 40-Meter-Sprint und abschließend in einer Hindernisstaffel. Nach einem guten Wettkampf landete das TVL-Team auf Platz sieben.
Die Mannschaft der U12 (Esther Post, Charlotte Keutsch, Adrian Kirsch, Paula Eurich, Anni Kahabka, Leon Janzen, Nic-las Artus) startete bei Sonnenschein in Fulda. Nach erfolgreicher Absolvierung von Stoßen, Weitsprung und Staffel sortierte sich der TV Lauterbach auf Platz sechs von 13 Mannschaften ein. Paula Eurich wurde im Stoßen mit einer sehr guten Leistung Zweite in der Einzelwertung.
aus Lauterbacher Anzeiger vom 1.6.2017
TV Lauterbach hat wieder Ausstrahlungskraft 
Von Werner Stoepler
LAUTERBACH - Die Leichtathleten haben Saison. Das heißt am Wochenende Wettkämpfe, Kreis- und Regionalmeisterschaften, auch das eine oder andere Vorbereitungsmeeting. Schließlich gilt es "die Quali" für Hessische Meisterschaften und auch Deutsche Titelkämpfe zu erfüllen. Und die geforderten Mindestleistungen zur Teilnahme sind nicht ohne. 
Die jungen Athleten der Leichtathletikabteilung des TV Lauterbach (TVL) und ihre Trainer sind in ganz Deutschland unterwegs. Am Montag steht dann wieder das Training der Leistungsgruppe am Sportplatz an der Adolf-Spieß-Halle an. Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf, heißt es hier für die jungen Athleten.
25 junge Talente tummeln sich auf dem Sportgelände, für die personalintensive Sportart bedeutet das in der Leistungsgruppe nun bereits Trainingsbetrieb an der Kapazitätsgrenze, wie Abteilungsleiter Jens Zielinski einräumt. Jeder Athlet braucht die persönliche Ansprache, technische Korrekturen begleiten fast jeden Bewegungsablauf. Nicht nur der Athlet, auch der Trainer ist während der Übungseinheiten voll gefordert. Die Vielzahl der Disziplinen vom Diskuswurf bis zum Hürdenlauf, vom Stabhochsprung bis zum Dreisprung, vom Sprint bis zur Langstrecke verlangen ein breites Spektrum an Spezialwissen. Und bei Wettkämpfen müssen alle Disziplinen mit lizensierten Kampfrichtern besetzt sein. Das verlangt schon allein beim klassischen Dreikampf mit Sprint, Weitsprung, Kugelstoßen oder Ballwurf einen großen Mitarbeiterstab, der sich sowohl an der Wettkampfanlage auskennt wie in den Feinheiten elektronischer Zeit- und Weitenmessung und der Ergebnisverwaltung am Computer. Laufen, Springen, Werfen verlangen also in jeder Hinsicht ein Höchstmaß an Koordination.
Die Leichtathletik in Lauterbach auf dem Sportgelände unterhalb der Karlstraße hat dabei Tradition. Legendär ist das Training in den ersten Nachkriegsjahrzehnten bei Werner Pontow, dem Weltklasse-Sprinter der 30er-Jahre, der noch heute als der schnellste Lauterbacher aller Zeiten gilt. Sprinter der Spitzenklasse war damals Helmut Raatz, heute Chef des Leichtathletikkreises. Große Trainingsgruppen gab es später bei Kurt Sorg, der viele Athleten zu Titelehren führte. Heinrich Listmann schrieb dann eine Erfolgsgeschichte in der LG Vogelsberg. Dieser Leichtathletik-Gemeinschaft gehörten ab 1987 nahezu alle Vereine mit Leichtathletik-Abteilungen im Vogelsbergkreis an. Für die Schüler war der Lauterbacher Heinrich Listmann zuständig, für die Jugend Roland Habl (TV Angersbach), für die Erwachsenen Hans-Georg Schüssler (TV Alsfeld, später Alsfelder SC). 350 bis 400 Startpässe waren da zu verwalten. Wenn es um die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in den Jugend- und Schülerklassen ging, war vielfach kein Kraut gegen die Talente aus dem Vogelsberg gewachsen, die LG stand mit großem Abstand an der Spitze der fleißigsten Punktesammler in Deutschland. Athleten des TV Lauterbach waren Aushängeschilder in dieser Glanzzeit. Rouven Höfer verwies bei Hessenmeisterschaften in der Jugend gar Pascal Behrenbruch, den späteren Europameister im Zehnkampf auf den zweiten Platz. Top-Athleten dieser Jahre waren zudem Klaus Knopp, Jens Zielinski und Karsten Möller.
Heinrich Listmann zog sich 2004 aus dem Traineramt zurück, um nicht länger jedes Wochenende auf einem anderen Sportplatz in Deutschland bei der Betreuung seiner Athleten zu verbringen. Ganz losgelassen hat die Leichtathletik das Urgestein des TV Lauterbach aber noch nicht. Jahr für Jahr macht der 80-Jährige Sportabitur, das heißt er bereitet Schülerinnen auf die Abiturprüfungen in den Leichtathletik-Disziplinen vor. Unermüdlich ist auch sein Einsatz um die Infrastruktur für den Sportbetrieb im Turnverein. Die LG Vogelsberg löste sich indes 2014 auf, durch Abwandern von Leistungsträgern fiel die Leichtathletik im TVL in ein Loch.
Neue Generation
Eine neue Generation hat diese Sportart mit ganz jungen Athleten in Lauterbach wieder aufgebaut. Seit vier, fünf Jahren ist der TVL wieder mit Spitzenplätzen in den Ergebnislisten und den Schlagzeilen auf den Sportseiten zurück. Jens Zielinski und Karsten Möller haben das Ruder übernommen, Rouven Höfer steht mit auf der Kommandobrücke, soweit es ihm die berufliche Beanspruchung erlaubt. Der TV Lauterbach hat wieder Ausstrahlungskraft, er zieht Talente aus der Region für die Arbeit in einer leistungsstarken Trainingsgruppe an.
Junge Athletinnen haben wieder den Durchbruch in die Deutsche Spitzenklasse geschafft. Anna Jung, Elisa Möller und Merle Keutsch glänzen mit Spitzenleistungen. Das spornt auch die jüngeren Jahrgänge an. Merle Keutsch steht derzeit an der Spitze ihres Jahrgangs in der Deutschen Bestenliste für den sogenannten Blockwettkampf Wurf, ein anspruchsvoller Mehrkampf, in dem Sprint und Hürdensprint, Weitsprung, Kugelstoßen und Diskuswerfen zu absolvieren sind.
Vielseitigkeit gehört zur Grundausbildung der jungen Leichtathleten im TV Lauterbach. Darauf lässt sich eine spätere Spezialisierung aufbauen, ob als Hammerwerferin oder Stabhochspringer, Sprinter oder Kugelstoßer. Und Karrieren im Zehnkampf oder Siebenkampf stehen ebenfalls offen. Auch die Kinderleichtathletik ist beim TVL zu Hause. Kürzlich waren die Lauterbacher Ausrichter eines fröhlichen Wettkampfs mit Biathlon und Crosslauf am Rande der Mittelstreckenmeisterschaften des Vogelsbergkreises. Der Spaß an der Bewegung steht im Vordergrund. Der Ehrgeiz, sich in schwierigen Bewegungsabläufen verbessern zu wollen, kommt dann von allein.

Lauterbacher Anzeiger vom 26.5.2017
Titel und Podestplätze
LEICHTATHLETIK Starke Teamleistung des TV Lauterbach bei Kreiseinzelmeisterschaft
LAUTERBACH (red/kk). In Alsfeld fanden die Kreiseinzelmeisterschaften der Leichtathleten statt. Der TV Lauterbach trat mit 18 Sportlern im Stadion des ASC an. Bei wechselnder Witterung startete die U10 in den Wettbewerb. Hannah Lerch, Salih Syliqi, Emilian Binias, Jolanda Glitsch, Timon Protz und Yasemin Yesbeck maßen sich im Heulerwurf, im Team-Biathlon, in einer Weitsprung- und in einer Pendelstaffel. Nach den vier Disziplinen konnten sich die jüngsten Sportler über einen vierten Platz freuen.
In der Klasse U12 wurden Wurf, Sprint und Weitsprung als Einzeldisziplinen gewertet. Niklas Artus konnte den Kreismeistertitel im Weitsprung gewinnen. Im Sprint ge-
lang ihm der Sprung auf den dritten Platz. Leon Janzen startete ebenfalls in der U12. Er landete in allen drei Disziplinen im Bereich um den fünften Platz. Charlotte Keutsch und Esther Post traten in der Wl 1 an. Beide konnten sich in allen drei Disziplinen unter den besten Fünf platzieren. Post gewann den Titel im Wurf und sicherte sich den dritten Rang im Sprint. In der 6x50-Meter-Staf-fel sprintete das Team Lauterbach/Neukirchen auf den zweiten Rang.
Die Entscheidungen bei den Jugendlichen in der W12 / W13 waren in Lauterbacher Hand. Elisa Möller gewann in der W13 vier von sechs Disziplinen. Die beiden anderen Disziplinen wurden von ihren Teamkolleginnen Anna Jung und Anna Kirst gewon-
nen. Die Jugendlichen starteten im 75-Me-ter-Sprint, über 60 Meter Hürden, beim Hoch- und Weitsprung, sowie im Kugelstoßen und im Speerwurf. Josceline Schäfer sicherte sich in der Klasse W12 den Titel im Speerwurf. Ihre Trainingskollegin Charlotte Sorg konnte sich in den weiteren fünf Disziplinen den Titel sichern. Lara Sehrt komplettierte das Podium in allen sechs Disziplinen.
In der M14 bot sich das gleiche Bild: Noah Krummeich setzte sich in allen sechs Disziplinen vor seinem Vereinskameraden Luan Svliqi durch.
Leonhard Bauer vervollständigte das Starterfeld des TVL. Er startete über 200 Meter, im Weit- und im Hochsprung sowie im Speerwurf und im Kugelstoßen.
Lauterbacher Anzeiger vom 18. Mai 2017
Merle Keutsch 
fährt zur DM
Jeder Sportler träumt von der Teilnahme an nationalen und internationalen Meister­schaften. Dieser Traum hat sich für eine Athle­tin des TV Lauterbach erfüllt: Die 14 Jahre al­te Schülerin Merle Keutsch aus Wernges wird am 1. Juli in Lage erstmals an der Deutschen Meisterschaft der Klasse W14 teilnehmen. Sie qualifizierte sich im Blockmehrkampf Wurf mit 2444 Punkten. In diesem Block wird sie sich mit den besten Talenten Deutsch­lands in fünf Disziplinen messen. Neben dem 100-Meter-Sprint und den 80-Meter-Hürden wird Keutsch im Kugelstoßen, im Diskuswurf und im Weitsprung antreten. (red)/Foto: Möller

Lauterbacher Anzeiger vom 12.5.2017
TV Lauterbach beim Auftakt in Hünfeld
HÜNFELD/LAUTERBACH - Hünfeld/Lauterbach(red/kk). Im Stadion der Stadt Hünfeld fand der erste von fünf Wettbewerben im Rahmen des Sparkassen-Grand-Prixs statt. Die Leichtathleten maßen ihr Können bei guten äußeren Bedingungen. Der TV Lauterbach nahm mit zwei Teams in der Kinderleichtathletik und neun Startern in den Altersklassen M/W 12 bis 15 teil.
Die Kinder der U10 - Ronja Post, Salih Syliqi, Emilian Post und Hannah Lerch - hatten drei Disziplinen zu absolvieren. Insgesamt zwölf Mannschaften aus Osthessen kämpften um das Podium. Die Nachwuchsathleten warfen mit dem Schlagball zeigten ihr Können in den Wechselsprüngen und abschließend in einer Hindernisstaffel. Nach einem guten Wettkampf landete das Team auf Platz acht.
Die Mannschaft der U12 - Esther Post, Charlotte Keutsch, Adrian Kirsch, Kevin Hill, Paula Eurich, Anni Kahabka, Michael Schessler, Leon Janzen und Niclas Artus - startete bei Sonnenschein in Hünfeld. Nach erfolgreicher Absolvierung des Sprints erfolgte der Fünfsprung und abschließend der Schlagwurf. In der Wurfdisziplin erwarfen sich die Lauterbacher den ersten Platz. Besonders Michael Schessler stach aus dem Team heraus, da er den Ball über die letzte Markierung warf und somit in der Einzelwertung gewann. Am Ende reichte es für das Team zu einem respektablen fünften Platz.
In den Einzelwettkämpfen starteten Josceline Schäfer, Charlotte Sorg und Lara Sehrt als jüngste Lauterbacherinnen. Das Trio maß sich mit der Konkurrenz im 75-Meter-Sprint, im Weitsprung und im Kugelstoßen. Sorg erwischte einen sehr guten Tag und konnte sich in allen drei Disziplinen unter den besten Fünf platzieren. Das Kugelstoßen entschied sie sogar für sich. Ihre Teamkollegin Josceline steuerte Top-Ten-Plätze hinzu.
Elisa Möller und Anna Jung nahmen den Wellkampf in der Klasse W13 auf. Möller konnte an ihre Leistungen aus dem vergangenen Jahr anknüpfen und gewann den Sprint, den Weitsprung und musste sich im Kugelstoßen nur einer Athletin geschlagen geben. Jung fügte Platzierungen unter den besten Zehn dazu.
Merle Keutsch konnte ihre sehr gute Form bestätigen. Sie gewann den W14-Weitsprung in persönlicher Bestleistung mit 5,13 Meter und belegte beim Kugelstoßen den zweiten Platz.
Die beiden männlichen Starter Tobin Ortmann (M13) und Noah Krummeich (M14) sammelten vier Podestplatzierungen. Ortmann gewann den Sprint und den Weitsprung und stieß die Kugel auf den dritten Platz, Krummeich steuerte im Weitsprung ebenfalls einen dritten Platz bei.
Hanna Hill komplettierte das Starterfeld des TVL. Sie startete im 80-Meter-Hürdenlauf, beim Weitsprung und beim Kugelstoßen. Nach einem guten Wettkampf errang sie Platzierungen im Bereich des zehnten Platzes.

Lauterbacher Anzeiger vom 3.5.2017
Drei Titel nach Lauterbach geholt
LEICHTATHLETIK Blockmehrkampf-Meisterschaften der Region Mitte: TVL mit acht Athleten in Gießen am Start
LAUTERBACH - (red). Die Blockmehrkampf-Meisterschaften der Region Mitte fanden in Gießen statt. Unter den über 300 Sportlern waren auch acht Athleten des TVL angetreten, um- die Meisterschaft zu gewinnen.
In der Klasse der jüngsten Teilnehmer (W 12) starteten Josceline Schäfer im Blockwettkampf Sprint und Charlotte Sorg im Block Lauf. Beide Starterinnen absolvierten die 60-Meter-Hürden. den 75-Meter-Sprint und den Weilsprung. Josceline Schäfer konnte in ihren Spezialdisziplinen, dem Speer (19.97 Meter) und dem Hochsprung (1,26 Meter) mit einem zweiten und dritten Platz überzeugen. In der Endabrechnung musste sie sich nur einer Athletin geschlagen geben und erreichte den sehr guten zweiten Platz. Charlotte Sorg war zudem im Ballwurf und im SOO-Meter-Lauf aktiv. Sie erreichte einen guten siebten Platz.
Bei den Jugendlichen W13 gingen mit Elisa Möller, Anna Kirst und Anna Jung gleich drei Lauterbacher Athletinnen an den Start. Elisa Möller gewann die Hoch Sprungkonkurrenz mit übersprungenen 1,42 Metern. Anna Jung überquerte die Latte bei 1,34 Metern und Anna Kirst bei 1,30 Metern. Über die Hürden und die 75 Meter zeigten Elisa Möller und Anna Jung ihr Können. Anna Kirst verletzte sich beim Hürdenlauf und konnte nicht mehr am Wettkampf teilnehmen. Anna Jung und Elisa Möller sprangen beide über 4 Meter weit und der Speer blieb jenseits der 20 Meter-Marke stecken. Nach fünf Disziplinen erreichten beide Athletinnen das Podium. Anna Jung freute sich über den dritten Platz und Elisa Möller gewann die Konkurrenz.
In der Mannschaftswertung belegte das Team Elisa Möller, Anna Jung und Josceline Schäfer den zweiten Platz.
Merle Keutsch und Carina Schramm starteten in der Klasse WI4 im Block Lauf. Die beiden Sportlerinnen warfen den Diskus und stießen die Kugel. Merle Keutsch warf mit 26,32 Metern den Diskus am weitesten. Im 80-Meier-Hürdenlauf und im 100-Meter-Sprint zeigten beide starke Leistungen. Merle Keutsch sprang im abschließenden Weitsprung 4,85 Meier und Carina Schramm 3,74 Meter. Sie belegte letztendlich einen guten fünften Platz. Merle Keutsch konnte an ihre starken Leistungen aus der Vorsaison anknüpfen und gewann den Wettkampf.
Noah Krummeich war in der Klasse M14 Lauf am Start. Er zeigte durchweg gute Leistungen. Im 80-Meler-Hürdenlauf und im 100-Meter-Sprinl zeigte er seine Schnelligkeit. Den Ball warf er 55 Meter weit. Im Weitsprung landete er bei 4,43 Meter im Sand und über die 2000 Meter lief er mit 7:43 Minuten auf den zweiten Platz. Aufgrund der starken Leistungen gewann er den Wettkampf.
Lauterbacher Anzeiger vom 28.3.2017
Wernges nutzt seinen Heimvorteil
SCHIESSEN Ältestenrunde Luftgewehr: Hartmut Bleser gewinnt im Einzel 
und mit Teamkollegen Andreas Bauer und Markus Krüger
LAUTERBACH (red). In der Ältestenrunde wurde in der Disziplin Luftgewehr stehend freihändig in Wernges der erste Wettkampf ausgetragen. Fünf Mannschaften zu je drei Schützen gingen an den Start. Jeder Schütze gab jeweils 30 Schüsse ab. Die Wertung wird nach Altersklassen unterteilt.
Wernges konnte seinen Heimvorteil gut nutzen und sicherte sich mit 824 Ringen den Tagessieg bei den Mannschaften. Die weiteren Plätze belegten Crainfeld, Lanzenhain und Meiches mit 809 Ringen. Fünfter wurde die zweite Mannschaft aus Wernges, die nur aus Seniorenschützen besteht.
Den Einzelsieg bei den Altersschützen schnappte sich mit Hartmut Bleser auch ein Werngeser Schütze. Mit der Tagesbest-leistung von 284 Ringen verwies er Reimund Herget aus Meiches auf den zweiten Platz. Dritter wurde Hartmut Kimpel aus Lanzenhain. Ute Lind (Lanzenhain), die einzige Dame im Feld, kam auf 279 Ringe. Tagessieger bei den Senioren wurde Robert Leister aus Crainfeld. Er verwies damit die beiden Werngeser Heinrich Bauer und Jürgen Heidler auf die Plätze.
Im Anschluss an den sportlichen Teil ging man traditionell zum gemütlichen Teil über. Der nächste Wettkampf wird am 31. März in Lanzenhain ausgetragen.

Lauterbacher Anzeiger vom 16.3.2017
SCHIESSEN IN ZAHLEN
...
Jahrgangsbestenschießen Gau
Schüler 1: 1. Janik Leon Möller (Wallenrod) 182,2. Finn Cedric Ruhl (Herbstein) 170/84,3. Stephan Veit (Mittelkalbach) 170/83,4. Jonathan Höhl (Wernges) 169, 5. Moritz Kallweit (Mittelkalbach) 168,6. Enes Cakovic (Wallenrod) 162, 7, Tom Jäger (Crainfeld) 156.
 
Schüler 2: 1. Lucas Lerner (Hartershausen) 177, 2. Henrik Bauer (Wernges) 168, 3. Janis Jäger (Hinter­steinau) 133,4. Jonas Jeckel (Elm) 71.
 
Schüler 3: 1. Jakob Jockel (Meiches) 178, 2. Hans-Laurin v. Schönfels (Lanzenhain) 177, 3. Maximilian Dietz (Crainfeld) 169, 4. Kilian Gutermuth (Mai­ersbach) 146, 5. Conner Lein (Lanzenhain) 114.
 
Schülerinnen 1: 1.Julia Luft (Wallenrod) 188,2. Anna Otterbein (Frau­rombach) 156, 3. Celina Bloßer (Crainfeld) 150, 4. Letitia Grob (Nüster­rasen) 127.
 
Schülerinnen 2: 1. Em­ma Herget (Meiches) 186, 2. Maike Bernges (Wernges) 171, 3. Jana Schäfer (Hartershausen) 168,4. Leonie Orth (Rebgeshain) 163, 5. Sina Schä­fer (Hartershausen) 160.
 
Schülerinnen 3: 1. Lisa Marie Wolf (Meiches) 189, 2. Finja Schönhals (Wallenrod), 3. Johanna Christ (Wallenrod) 167, 4. Elisabeth Oechler (Crainfeld) 160.
 
Männliche Jugend 1: 1. Kilian Schreiner (Trais­bach) 364, 2. Niklas Hedtrich (Wernges) 349, 3. Sean-Paul Pinnow (Herbstein) 341, 4. Simeon Manns (Neuhof) 326.
 
Männliche Jugend 2: 1. Maurice Reuber (Herb­stein} 364, 2. Moritz Köpke (Feldkrücken) 359, 3. Pascal Sippe! (Traisbach) 357, 4. Fabian Heil (Elm)
342, 5. Jonas Stock (Feldkrücken) 338.                                                                                        
Weibliche Jugend 1: 1.Vanessa Bleser (Wernges) 381,2. Penelope Hack (Neuhof) 335.
Weibliche Jugend 2: 1. Lea Ruppel (Herbstein) 391,2. Judith Bernges (Wernges) 371. (gst)

Lauterbacher Anzeiger vom 9.2.2017
Starke Maike Bernges macht den Unterschied
SCHIESSEN Luftgewehr Schüler: Wernges zwingt Hartershausen in die Knie 
Bestleistungen für Noah Günther, Anna Otterbein und Lea Ruppel
  LAUTERBACH (red). Auch nach dem sechsten Wettkampftag in der Luftge­wehr-Schüler-Runde 1 wahrt das Team des SV Lanzenhain seine „weiße Weste". Mit 550:441 Ringen wurde deutlich gegen Rebgeshain gewonnen. Trotz Nie­derlage gab es für Noah Günther (Reb­geshain) eine erfreuliche Nachricht: Mit 148 Ringen stellte er einen persönlichen Rekord auf. Auch dem Tabellenzweiten aus Wallenrod gelang erneut ein Sieg. Mit 537:496 Ringen wurde Feldkrücken be­siegt.
Die beiden Duelle in Gruppe 2 hatten einen knappen Ausgang. Fraurombach freute sich dabei über den ersten Sieg in der Saison. Mit 425:420 Ringen gewan­nen die Schülerinnen knapp gegen Crain­feld. Doppelte Freude bei Anna Otter­bein: Die Fraurombacherin erzielte mit 161 Ringen eine neue Bestleistung. Mit nur elf Ringen Vorsprung zwang Wernges das Team aus Hartershausen in die Knie. Den Unterschied machte vor allem Mai­ke Bernges, die 181 Ringe auf die Scheibe brachte.
In der Jugend- und Juniorenrunde musste David Stein (Wernges II) den Wettkampf gegen Hartershausen ent­scheiden. Ihm fehlten noch vier Schuss, als alle anderen den Stand schon verlas­sen hatten. Bis zum letzten Schuss hätten sowohl die Werngeser als auch die Hart­ershäuser noch gewinnen können. Als dann das Gesamtergebnis 357 Ringe von David Stein am Bildschirm auftauchte, war klar, dass das spannende Duell mit einer Punkteteilung endet: 1073:1073 Ringe.
Lea Ruppel (Herbstein) stellte nicht nur eine persönliche Bestleistung auf, son­dern hält auch den aktuellen Rundenre­kord mit 393 Ringen. Dennoch blieb den Herbsteinern mit 1086 Ringen gegen Lanzenhain (1157 Ringe) keine Chance.
Dem Tabellenführer Lanzenhain dicht auf den Fersen ist Feldkrücken im Kampf um den Titel. Mit dem Sieg gegen Mei­ches (1098:1002) ist auch der punktglei­che Tabellenzweite weiter ungeschlagen.
Im Windschatten des Topduos bewegt sich Wernges, das gegen Crainfeld mit 1090:1056 Ringen gewann. Beste Akteu­rin der Begegnung war Vanessa Bleser mit 381 Ringen.
aus Lauterbacher Anzeiger vom 2.2.2017

Wernges packt Titel in trockene Tücher
LAUTERBACH - (msf).
...
Wernges ist durch den Sieg in Fraurombach nicht mehr einzuholen und sicherte sich als erste Mannschaft vorzeitig den Titel, steigt als Meister der Grundliga in die Kreisliga auf – und kann in der 2. Bezirksklasse antreten.
...
Wernges III läuft in der Grundliga B2 zum Saisonende zur Höchstform auf. Mit 1459 Ringen wurde Crainfeld III deutlich besiegt, obwohl das unterlegene Team (1423 Ringe) ebenfalls sehr gut geschossen hatte. Die anderen Mannschaften erzielten deutlich schlechtere Ergebnisse. Im Spitzenduell musste Meiches II in Hartershausen IV mit 17 Ringen den Wettkampf und auch die Tabellenführung abgeben. Im direkten Vergleich ist Hartershausen nun um zwei Ringe besser.
...


Elisabeth und Vanessa berichten:
Jahrgangsschießen Saison 2015/2016
Das Jahrgangsschießen ist eine Meisterschaft, die von den Jugend- und Schülerschützen im jeweiligen Jahrgang und nach Geschlecht ausgetragen wird. Das Jahrgangsschießen wird zuerst auf Kreisebene, dann auf Gauebene und abschließend auf Landesebene durchgeführt. Die Jugendschützen müssen jeweils vierzig und die Schülerschützen zwanzig Wertungsschuss schießen.
Das Jahrgangsschießen begann auf Kreisebene am 14. November 2015 in Herbstein. In der Klasse Jugend 1 (Jahrgang 2000, weiblich) kam Katharina Hedtrich mit 346 Ringen auf den vierten Platz und Elisabeth Höhl mit 352 Ringen auf den dritten Platz. In der Klasse Jugend 2 (Jahrgang 2001, männlich) erreichte Niklas Hedtrich mit gelungenen 333 Ringen den zweiten Platz. In derselben Klasse (weiblich) belegte Vanessa Bleser mit 358 Ringen den ersten Platz. In der Klasse Schüler 1 (Jahrgang 2002, weiblich) trat Judith Bernges an und gewann mit 180 Ringen den ersten Platz.
Mit diesen Ergebnissen qualifizierten sich alle für das Jahrgangsschießen auf Gauebene.
Das Jahrgangsschießen auf Gauebene fand am 16. März 2016 in Steinbach statt. Dort erreichte Katharina Hedtrich mit 313 Ringen den fünften Platz und Elisabeth Höhl mit 374 Ringen den ersten Platz in der Klasse Jugend 1 (weiblich). In der Klasse Jugend 2 (weiblich) gewann Vanessa Bleser mit 376 Ringen den zweiten Platz. Bei den Jungen in dieser Klasse siegte Niklas Hedtrich mit 337 Ringen. In der Klasse Schüler 1 (weiblich) belegte Judith Bernges mit 179 Ringen den dritten Platz.
Bei dem Jahrgangsschießen auf Gauebene qualifizierten sich Elisabeth Höhl, Vanessa Bleser, Niklas Hedtrich und Judith Bernges für das abschließende Schießen auf Landessebene.
Das abschließende Jahrgangsschießen auf Landesebene fand am 07. Mai 2016 im Landesleistungszentrum Frankfurt statt. In der Klasse Jugend 1 (weiblich) erreichte Elisabeth Höhl mit 374 einen guten vierten Platz, bei insgesamt 18 Teilnehmerinnen. In der Klasse Jugend 2 (weiblich) kam Vanessa Bleser mit 363 Ringen auf einen ausgezeichneten zweiten Platz bei insgesamt 13 Teilnehmerinnen. In derselben Kategorie (männlich) erreichte Niklas Hedtrich mit 344 Ringen den 12. Platz bei 23 Teilnehmern. In der Klasse Schüler 1 (weiblich) belegte Judith Bernges mit 188 Ringen den ausgezeichneten dritten Platz bei insgesamt 23 Teilnehmerinnen.
So wurde das Jahrgangsschießen mit guten Ergebnissen abgeschlossen.

Jahrgangsschießen 2015/2016 auf Landesebene mit Startschwierigkeiten
Am 07. Mai sollte das Jahrgangsschießen für die sich zuvor qualifizierte Werngeser Jugend (Elisabeth Höhl, Vanessa Bleser und Niklas Hedtrich) am frühen Morgen in Frankfurt stattfinden. Um zeitlich gut vorbereitet zu sein, muss man eine halbe Stunde vor Wettkampfbeginn in Frankfurt angekommen sein. Für die Werngeser Teilnehmer, bedeutete dies spätestens um viertel vor neun in Frankfurt zu sein.
Damit dies auch gelingen würde, plante der Fahrer Hartmut Bleser (der zusammen mit seiner Frau auch den Fanclub bildete), um kurz nach sieben loszufahren. Also trafen sich alle noch verschlafen so gegen kurz vor sieben am Schützenkeller und beluden das Auto erfolgreich. Da fiel auf, dass die Ausweise von Vanessa und Niklas noch fehlten, diese wurden noch schnell herbeigeholt und auch Niklas Proviant – Rucksack musste noch gebracht werden. Doch dann ging es endlich los, man musste noch schnell zum Bäcker, weil Elisabeth sich noch Frühstück besorgen wollte. Mit schon etwas Verspätung ging es also Richtung Lauterbach, als plötzlich das Auto kein Gas mehr gab und es nur noch schleichend vorwärts ging. Was sollte man also tun, um noch rechtzeitig nach Frankfurt zu kommen? Logisch, ein anderes Auto besorgen. Niklas Vater war nicht mehr zu Hause, also versuchten alle ihr Glück mit Blesers Golf. Doch wie sollten drei Luftgewehre, drei große Taschen und fünf Personen in dieses Auto passen? Eine aussichtslose Angelegenheit. Während Hartmut, Tanja, Vanessa und Niklas noch probierten, lief Elisabeth eiligst nach Hause, um ihre Eltern nach einem Ersatzfahrzeug zu bitten. Doch noch bevor das Ersatzfahrzeug aus der Garage geholt werden konnte, brachte Hartmut das „kaputte“ Auto wieder zum fahren und Elisabeth wurde abgeholt. Mit den Worten, „ Schnell, steig ein, es läuft wieder“, ging es also verspätet endlich los. Jetzt war keine Zeit mehr um Elisabeths Frühstück zu besorgen, also ging es direkt zur Autobahn. Sie fuhren hastig in Richtung Frankfurt in der Hoffnung, dass die drei Schützen und der Fanclub noch rechtzeitig und mit funktionierendem Auto dort ankommen würden. Doch falsch gedacht, das Auto schien den Betroffenen doch noch einen Strich durch die Rechnung zu machen. Es kam zu einem erneuten Geschwindigkeitsverlust, nach mehreren Krisen behielt das Auto letztendlich noch die Nerven und sie fuhren mit rasanter Geschwindigkeit weiter. Sie hatten Glück, dass die Autobahn samstagsmorgens nicht so voll ist und dass alle noch rechtzeitig und nun hellwach in Frankfurt ankamen. In Frankfurt verlief alles ohne Zwischenfälle und die Wettkampfteilnehmer schossen in aller Ruhe ihre Leistungen und erreichten gute Platzierungen. Auch während der Heimfahrt kam es zu keinen Zwischenfällen.
Nachmittags fuhr Team Judith (bestehend aus Judith selbst und ihrem Vater) dann als letzte von den Werngesern noch nach Frankfurt. Doch sie erreichten Frankfurt ohne irgendwelche Pannen und auch in Frankfurt verlief alles ohne Zwischenfälle.
Elisabeth & Vanessa

Rückblick Luftgewehr Jugend/Juniorenrunde und Schülerrunde 2015/2016
Die letzte Runde begann sowohl für die Schüler- als auch für die Jugend-/Juniorenschützen vergangenes Jahr im Oktober. Sie endete mit einem gemeinsamen Abschlusswettkampf aller Schüler und Jugendschützen am Samstag, den 16. April, in Herbstein. Dort wurden zuerst die verschiedenen letzten Wettkämpfe ausgetragen. Nach dem gemeinsamen Pizzaessen wurden dann die Ergebnisse bekanntgegeben und mit verschiedenen Ehrungen die Runde abgeschlossen.
Für die Werngeser Schülerschützen begann die Runde mit einer Niederlage, aber danach ging es aufwärts. Keiner der folgenden Wettkämpfe wurde verloren. Diese Wettkämpfe wurden alle erfolgreich mit einem Sieg nach Hause gebracht! Damit erreichten die Schüler in der Gesamtwertung einen guten zweiten Platz mit sieben Siegen und einer Niederlage. Klasse Leistung!
Die Schülerschützen diese Runde waren Vanessa Bleser (Rundendurchschnitt 184),
Judith Bernges (181,1) und Niklas Hedtrich (169,2).
Foto links: Hartmut Bleser
Foto unten: Kathi Hedtrich

In der Jugend-/Juniorenrunde der Werngeser sah es etwas komplizierter aus. Sie begann zwar mit einem Sieg, doch daraufhin kam der Erfolg nur hin und wieder durch. Doch nicht nur der Erfolg, sondern auch die Freude am Sport ist den Jugend-/Juniorenschützen wichtig. So erreichte die Jugend den vierten Platz in der Gesamtwertung mit fünf Siegen und sieben Niederlagen.
Die Jugend-/Juniorenschützen diese Runde waren Elisabeth Höhl (Rundendurchschnitt 364,1), Hanna Obenhack (362,4), Daniel Schmelz (359), David Stein (345,5), Bartosz Stöppler (344), Katharina Hedtrich (335,8) und Johannes Hedtrich (332).
Elisabeth Höhl


 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü